Untreue, Transformation und der Drehmoment

Das nächste Mal, bevor du dich beim Universum beschwerst, dass dein Leben irgendwie eintönig oder langweilig geworden ist, dass früher mehr Pep in deiner Beziehung war, dass du dich schon lange nicht mehr sexy und begehrt gefühlt hast: Halte kurz inne und denke nach, ob du bereit bist für das, was kommen könnte.

Manchmal saß ich abends nach der Arbeit seufzend im Auto und überlegte, ob das Leben, das ich führte, das Leben war, das ich immer gewollt habe.

Da war der Mann, ein Kind, noch ein Kind, viel männliche Energie. Als ich mit Mitte 20 über ein Eheleben nachgedacht habe, machte ich mir keine Gedanken über viele Dinge, die damit zusammenhängen. Ich hatte keine Ahnung, wie sich die Vagina nach so einer oder zwei Geburten anfühlt, dass man mit Brüsten, die sonst in schwarzer Spitzenunterwäsche steckten, über viele Monate Kinder stillen kann, ich hatte keine Ahnung vom Glamour der Berge von Wäsche, die bei 4 Personen im Haushalt so zusammenkommen, der Unordnung, die Kinder machen, den Lebensmitteln, die man täglich ran karren muss. Ich wusste nicht, dass es immer weniger Datenights mit meinem heißen Mann geben würde, weniger durchgetanzte Nächte und Mädelsabende und immer würde der gleiche Typ neben mir im Bett schnarchen liegen. Sicherheit, Vertrauen und Familie. Wie schön.

Da ich nicht nur ein Mal in meinem Auto seufzte, hörte Gott mich schnell. Wisst ihr, dieses Seufzen ist wie beten oder manifestieren, je öfter du seufzt und je mehr Gefühl in deinem Seufzer ist, desto schneller und lauter hört dich Gott. Er machte mir ein Angebot, das ich nicht ablehnen konnte. Mit einem Mal war da ein anderer Mann, ich war wieder sexy, das heiße Wesen in Spitzenunterwäsche aus der Welt vor meiner Ehe. Ich fühlte mich schön, meine Brüste wurden entsprechend gewürdigt, ich war Venus on mountain top.

Gott machte mir ein Angebot, das ich nicht ablehnen konnte.

Bevor ihr ausflippt, das Ganze ist ewig her und ich denke höchstens mal daran, wenn mir eine Frau, die diesen Post und diesen Post oder diesen Post gelesen hat, schreibt, dass sie eine Affäre hat. Das kommt öfter vor, als ihr denkt, auch wenn es ein alter Post ist. Ich seufze auch nicht mehr im Auto. Ich habe gelernt, auf die harte Tour und sehr viel. Unter anderem, dass wir Frauen ein Gen haben, das uns dazu bringt, zu idealisieren.

Das geht so: Du idealisierst den neuen Mann bis zum Umfallen, machst aus jeder langweiligen Begegnung bei Vapiano die größte Love Story, legst zu Hause ohne Grund roten Lippenstift auf, trägst halterlose Nylons, trinkst an einem Wochentag um 17 Uhr eine piccolo Flasche Champagner und denkst, du lebst im Überfluss. Du fühlst dich zu keinem Zeitpunkt mehr wie “Mutti”, du liegst nicht mit M&M´s im Jogger auf dem Sofa und schaust spanische Serien. At no time! Eine Zeit lang kann man wirklich so tun, als hätte man aus dem Fenster geguckt und nichts gesehen, aber irgendwann holt dich die Illusion doch ein.

Halterlose Nylons, Lippenstift und Champagner

Wenn du vorhast, eine Affäre anzufangen, musst du eins wissen. Egal wer uns so begegnet, wir sind jederzeit in der Lage, aus ihm einen Mr. Big zu machen. Das Gehirn einer Frau ist wunderbar und bunt und voller Einhörner und Schmetterlinge und wir kriegen das echt in kürzester Zeit hin. Also wenn der Typ einigermaßen nach was aussieht und uns 1-2 Sachen verspricht und per Whatsapp erreichbar ist. Ein “Gutenmorgen”, zwischendurch ein “Ich denke an dich” und abends ein “Ich wünschte, du wärst jetzt bei mir” und unser Gehirn dreht durch vor lauter Magie und so backen wir uns DEN Traummann. Der eigentlich längst neben uns liegt. Ach, der. Meine Ehe ist ja nicht schlecht, sie hat viele gute Seiten… aber eben kein sexy Göttin Feeling. Das gibt es nur bei dem anderen.

Oh Boy.

Nach meiner Affäre habe ich vor allem eins kapiert. Das Gefühl, dass ich eine Göttin bin, begehrenswert and all that shit, kam aus mir heraus. Niemand hat es mir eingeredet, ich habe es aus nur der Versenkung geholt. Das hat nicht der andere Mann getan, vielleicht hat er es getriggert, aber es war alles in meinem Köpfchen.

Viele Frauen sind traurig und sie geben ihre Traurigkeit an andere Frauen weiter. Viele Frauen sind böse, schaut euch nur die Kommentare unter einem Instagrampost von Paulina Porizkova an. Frauen leiden und feinden sich gegenseitig an. Manche, wie ich damals, meinen, in einer Affäre ihre verlorene Kraft zu finden.

Ich hätte mir vor der Affäre gewünscht, dass mich jemand interessiert gefragt hätte, wie es mir geht. Ich wurde immer stiller, weil man mit den Augen rollte, wenn ich traurig war. So sehr lange hatte mich niemand mehr gefragt, was mich glücklich macht. Ich tat es irgendwie auch nicht mehr.

Transformation ist Dunkelheit, ein langer und kalter Winter und manchmal fließt auch Blut

Und dann hat es der andere Mann getan und dann waren da die heimlichen Treffen und so aber allem voran begann da meine Transformation. Das hört sich jetzt echt cool an, weil Transformation gerade voll Fame und Trend ist. Aber Transformation ist Dunkelheit, ein langer und kalter Winter und manchmal fließt auch Blut, zumindest holt man sich einige blaue Flecken. Deshalb hat da niemand wirklich Bock drauf.

Wir machen unser Yoga (Heulen im Savasana is THE Shit), hören Podcasts und machen Kurse bei Veit Lindau (beim Kochen/ vergessen das Gelernte spätestens morgen), lassen uns coachen (bringt eh nichts, niemand kann dir sagen, was du wirklich brauchst, das weißt nur du selbst), zünden Räucherstäbchen mit dem Namen “Spiritual Healing” an (und meinen, dass der ganze Qualm unseren Geist heilt), massieren unser Gesicht mit Gua Sha (ist tatsächlich ganz gut gegen verquollene Augen) und benutzen den Hashtag SelfLove und wissen eigentlich gar nicht, was das ist (Kindchen, das kommt). Aber wirkliche Transformation ist das nicht, sie findet an einem Ort statt, an den niemand freiwillig gehen möchte.

Meine Transformation begann mit meiner Untreue, der Heimlichtuerei, der Trennung von meinem Mann, seiner anschließenden Beziehung mit einer 27-Jährigen. Sie hatte eine fake Hermes-Tasche und ich einen Hormonstatus einer 60-Jährigen. Mit fast 40. Wow, tat das alles weh. Ich heulte fast so laut wie bei der Geburt der Kinder, manchmal trank ich eine Flasche Wein auf Ex, manchmal kam ich den ganzen Tag nicht aus dem Bett. Und das war gut so, manchmal strahlt der Mond eben groß und voll und manchmal liegt er völlig im Dunkeln. Jede von uns muss mal in die Dunkelheit, um ihre Kraft zu suchen und zu finden. (Die Kraft wirst du nicht bei einem neuen Kerl finden). Wenn du sie nach all der Dunkelheit langsam findest, schüttle dich in deiner Energie, so wie Mutter Erde es gerade tut.

Und dann: Achte deine Bedürfnisse und handle danach. Erlaube anderen nicht, deine Grenzen zu überschreiten. Frage dich, was dich glücklich macht. Wisse, wer du bist. Auch wenn wir es gewohnt sind, für andere da zu sein: stop. Achte jetzt dich und nur dich. Wir folgen lieber Google Maps als dem eigenem Instinkt.

Du bist eine Göttin, die Mondin, die Venus. Das bist du, du bist von Natur aus hot shit. Wir haben es vergessen und uns verloren und müssen das alles wiederfinden. Und das geht auch, wenn man ein Housewife Leben lebt. Nur eins ist in unserem Leben wichtig und das ist kein neuer Mann. Finde deine Kraft und lebe sie. Du bist ein Wesen, das Leben hervorbringt. Wir gebären. Und zwar nicht nur Kinder. Durch eine Frau, die ihre Magie kennt, wird eine Macht ins Leben gebracht, die viel mehr Anerkennung verdient. Denn you know, eine Frau, die in ihrer Kraft steht, verändert die Welt.

Shine now, ready to slay,

Doro

Teilen:

19 Kommentare

  1. Nicci
    16. November 2021 / 2:38 pm

    OMG liebe Doro. Dieser Text ist der Knaller und kam gerade richtig. Danke dafür und Danke für dich!!!

    • Dorota
      Autor
      16. November 2021 / 4:17 pm

      Ich danke dir und drücke dich!

  2. Anja
    16. November 2021 / 3:30 pm

    Ach Doro, wenn du wüsstest was mir deine Blogeinträge bedeuten!
    Blogeintrag ist auch das falsche Wort, da steckt so viel mehr Weisheit drin. In mir atmet es manchmal ein Stück auf.

    Vielen Dank dass du machst was du machst!

    • Dorota
      Autor
      16. November 2021 / 4:17 pm

      Oh das ist gut. Das Aufatmen!
      With Love, Doro

  3. Sarah
    16. November 2021 / 3:46 pm

    Wow! Du solltest Romane schreiben 🙂 Glg Sarah

  4. Jennifer
    16. November 2021 / 4:04 pm

    Die Fortsetzung wie es zum Happyend eurer Herzen kam. Das wäre schön…

    • Dorota
      Autor
      16. November 2021 / 4:16 pm

      Liebe Jennifer, ich habe in diesem Post drei andere verlinkt. Darin steht viel darüber drin. Unter der Zwischenüberschrift “Gott machte mir ein Angebot”
      Liebste Grüße!

  5. Christina
    16. November 2021 / 4:33 pm

    Danke für diese Zeilen, Doro!

    • Britt
      17. November 2021 / 6:29 pm

      Was für ein großartiger Text!
      Du hast wirklich eine Begabung zum Schreiben, liebe Doro.
      Du findest so tolle Wort und Formulierung – bin sehr beeindruckt!!
      Danke – auch für deine Offenheit ❤️

  6. Daniela Werner
    16. November 2021 / 4:39 pm

    Wow Doro! Ich stimme zur zu 100 % zu!
    Den Teil mit dem Fremdgehen habe ich ausgelassen, aber alles andere kann ich soooo gut nachvollziehen!

    Transformation ist Dunkelheit – Scheiße JA!
    Aber wenn du durch die Dunkelheit gegangen bist, strahlt am Ende dein Licht so hell, wie du dir das im Moment nicht einmal in deinen kühnsten Träumen ausmalen kannst!

    Bei diesen Sätzen hatte ich echt Tränen in den Augen:
    Achte deine Bedürfnisse und handle danach.
    Erlaube anderen nicht, deine Grenzen zu überschreiten.
    Frage dich, was dich glücklich macht.
    Wisse, wer du bist.
    Die solltest du in Postergröße drucken lassen!

    Alles Liebe💌!

  7. Rike
    16. November 2021 / 5:07 pm

    Liebe Doro, ich habe somit meinen „ersten“Blockbeitrag gelesen – Danke dafür! Danke du Dir auch, so ehrlich mit Dir selber schreiben zu können und es für andere sichtbar zu machen… Jeder braucht einen leuchtenden Stern und das bist Du bestimmt für viele mit deiner Selbsterkenntnis! Mich hast du damit erreicht, FRAU sein zu dürfen und das auch zu leben! Von Frau zu Frau, ich mag deine Sinnlichkeit in deiner Stimme und wie ich hier gerade lesen durfte, deine Art zu formulieren und die Worte zu wählen, dass ich einen Block lese💜🙏🏻Dankeschön
    Herzlichst Rike

  8. Petra
    16. November 2021 / 5:38 pm

    Ok wow. Danke für deine Offenheit und diese schonungslose Ehrlichkeit. Ich kann gut nachvollziehen was für eine „ dunkle Zeit“ du hattest. Diese Tage im Bezt, im Tal der Tränen, keine Motivation, Und das Wissen, mann kann und muss sich selbst da raus holen. Und wenn man das geschafft hat ist es wie Phoenix aus der Asche steigen. Ich glaube man muss wirklich ganz tief im dunkeln stecken um ehrlich zu sich selbst zu sein und zu reflektieren.
    Toller Artikel diesmal wieder . Bravo liebe Doro

    Deine Petra

  9. Melanie
    16. November 2021 / 10:32 pm

    Danke!

  10. Anna
    16. November 2021 / 10:32 pm

    Liebe Doro,
    manchmal denke ich, wir wären vielleicht Zwillinge oder Ähnliches. So sehr sprichst du mir immer mehr aus der Seel bzw. habe auch ich Ähnliches erlebt, nur mich nie getraut, es jemandem anzuvertrauen. Bis heute nicht. Bei dir würde ich das tun.
    Ich werde diesen Post mit Sicherheit noch Öfters lesen.
    Vielen Dank für diesen tollen Text!
    Liebe Grüße Anna

  11. Monika
    16. November 2021 / 10:58 pm

    Doro, ich bin gerade geflasht !!!! DANKE 🙏❤️

  12. Annett
    17. November 2021 / 4:00 pm

    Doro, ich hab gerade Tränen in den Augen… DANKE… es wird ein dunkler Weg gerade für mich… aber ich werde wieder strahlen! Es ist alles in mir! Ganz liebe Grüße von Annett

  13. Jane
    21. November 2021 / 10:50 pm

    Einfach nur ein DANKE Doro 😊

  14. Jane
    21. November 2021 / 10:52 pm

    Einfach nur ein DANKE Doro 😊❤

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Etwas suchen?