Shine now, Dancing Queen

Kurz vor Heiligabend fragte ich in die Runde bei Instagram, was man sich denn dieses Jahr so zu Weihnachten wünscht. Und ich glaube, zum ersten Mal seit Jahren dachten die meisten weder an eine Duftkerze von Byredo, noch an einen fancy Urlaub auf den Malediven oder etwas von Chanel, auch keine Gucci Zara-Jogginghose fürs Homeoffice war dabei. Alles sehr last Season und auch noch total aus dem vorigen Jahrzehnt.

Denn dieses Jahr wollten wir Dinge, die man mit Geld nicht kaufen kann. Ruhe, Seelenfrieden, Gesundheit, dass alles wieder gut ist und dass Zuversicht wieder in unsere Herzen zurückkehrt.

Nowshine-Weihnachtspost-2020-Kolumne
Zeichnung: Geschenk von Helena Rubinstein

Das Jahr haute uns allen wie mit einer Bratpfanne so GOOOOONG! auf den Kopf und rückte damit nicht nur bei mir so einiges wieder in die richtige Perspektive. Ich dachte trotzdem, dass 2020 echt oft doof war. Aber nun ist bald der 31.12 und dieses Jahr auch bald geschafft. Das neue Jahr ist eben ein ganz neues Jahr und bestimmt anders.

Doch seit einigen Tagen schüttele ich gefühlt ohne Ende mit meinem Kopf. Ich schaue nicht nur The Undoing und Star Wars, sondern dickes Kopfkino und statte somit der dunklen Seite regelmäßig einen Besuch ab. Manchmal ist eben nicht alles in Butter, auch wenn es vielleicht auf meinen Bildern und bei Instagram so aussieht. Aber dann haue ich mir imaginär selbst mit einer Bratpfanne auf den Kopf, denn wie doof muss man sein, auch noch während der Raunächte das Schlimmste zu befürchten und es damit heraufzubeschwören. Liebe Doro, sammle dich mal kurz, denn das kannst du besser.

Also GONG! Statt Unheil vorauszusagen, singe ich laut ABBA oder Cher Songs, die bei mir scheinbar eine noch magischere Wirkung auf die Vibes haben, als eine Meditationsübung mit Guru äh Whatshername. Nach einer Überdosis Glaube, Heiterkeit und Hoffnung durch 2 x Super Trouper und 3 x Strong Enough weiß ich einfach, dass irgendwann, bestimmt schon bald, alles wieder gut wird.

Außerdem denke ich über den Satz nach, den ich bei Susanne Kaloff auf ihrem Instagram letztens gelesen und geliked habe: „It must be right, because it´s happening“. Dieser kurze Satz, der mir vor Augen führt, dass ich zu viel als zu selbstverständlich ansehe, traf mich übrigens auch wie eine Bratpfanne.

Aber genug davon. Sonst verzettele ich mich wieder in meinen eigenen Gedanken, ugh. Und es wird einen George Michael brauchen, um mich da raus zu holen.

You must let the pain visit, you must allow it to teach you. But you must not allow it to overstay. Oh Mist, ich wollte doch aufhören, kluge Sprüche zu überdenken! Freedom, you´ve got to give what you take, now I´m gonna get myself happy.

Ich hoffe, dass eure Weihnachtswünsche vielleicht nicht direkt an Heiligabend, aber doch schon bald in Erfüllung gehen! Und ich wünsche jedem, der es gerade braucht, Magie, Mut, Zuversicht und haufenweise Vertrauen.

Shine now Dancing Queen,

Doro 

6 Kommentare

  1. Gaby
    28. Dezember 2020 / 3:26 pm

    Danke Doro ,dass Du wieder einmal die manchmal fast unerträglich heile Instagramm Welt zurechtgerückt hast ! Deshalb bist Du die einzige Bloggerin der ich seit vielen Jahren folge , Du hast die Eier zu sagen wenn was nicht gut läuft, wenn Mist passiert und wenn Dich Situationen überfordern ! Wahrscheinlich geht es uns im Moment gefühlsmäßig allen ähnlich aber da wir nicht vom Globus springen können lasst uns da durchgehen mit soviel Abba, George oder Carlos wie wir kriegen können ! Musik hilft immer und Bratpfannen haben auch ihr Gutes , man hält an und denkt nach , das kann nie schaden ❣️

    • Dorota
      Autor
      28. Dezember 2020 / 4:10 pm

      Oh schön, ich danke dir! Nun, ich empfehle noch die Geschichten von Suse Kaloff bei Instagram und den Podcast von Laura Malina Seiler mit Liz Gilbert 😚 was wir jetzt brauchen ist viel Magie! Liebste Grüße und bleib mir ja erhalten 😂

  2. Nike
    28. Dezember 2020 / 4:56 pm

    Liebe Doro, ja es ist seltsam dieses Jahr, obwohl wir kaum Kontakte haben dürfen ist es dennoch stressig und viel los im Kosmos! Ich bin gespannt, wohin uns diese Reise führt. Ich vermute nämlich, wir werden alle mächtig aus unserer ComfortZone raus geschüttelt. Und vielleicht ist es das, was Du spürst. Ich werde auch täglich an meine Grenzen geführt und spüre, das sich Dinge verändern. Es mit Musik zu tun, zu singen und heraus zu tanzen ist ein guter Umgang damit. Und all die Fotos und schönen Seiten, die wir zeigen sind nicht immer echt. Das ist ganz klar, deshalb bin ich, wenn es gerade nicht rund läuft auch nicht in den sozialen Medien unterwegs, aus Selbstschutz. Ist natürlich für einen Blogger schwierig und verlangt dann Professionalität. Aber so wie Gaby schon sagt, Du bist eben authentisch. Alles Liebe Nike ♥️

    • Dorota
      Autor
      28. Dezember 2020 / 5:08 pm

      Liebe Nike,
      mit Stress oder dem Auszug aus einer Comfort Zone kann ich umgehen, ich weiss gut für mich zu sorgen, meistens schreibe ich es mir von der Seele. Das Neue für mich ist, wenn wirklich schlimme Dinge passieren und diesmal sind eben keinen Fremden, sondern Menschen die ich liebe, die Situation ist gerade sehr interessant.
      Liebe Grüße! Doro

  3. Anna
    28. Dezember 2020 / 8:29 pm

    Einfach nur Hammer! Ich liebe deine Posts. Und ich liebe, liebe, liebe Star Wars!!!!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Etwas suchen?