Warum spitze Bemerkungen ein Geschenk sein können

Heute hat jemand anonym einen nicht ganz so netten Kommentar unter einem Instagrampost von mir hinterlassen und es hat mich wahrscheinlich zum ersten Mal nicht besonders lange berührt. Solcher Inhalt hat mich vor ca. 10 Jahren noch zum Nachdenken gebracht (Wääääh, hat die Person etwa RECHT? Ich wusste schon immer, dass ich nicht gut genug bin!), später fand ich es unverschämt, dass mir jemand so was schreiben „muss“ und mir bewusst wehtun will. Aber das ist mindestens genauso schlimm, wie so ein Kommentar an sich. Verurteilst du mich, verurteile ich dich, das sind fiese, trennende Gedanken voller genauso mieser Vibes.

Das Ego und das Higher Self

Und jetzt ist da eine Neugierde. Ich habe gelernt, Meinungen und die dazugehörigen Vibes, bei den Menschen zu lassen, denen sie gehören. Also meistens. Aber ich schaue neugierig hin, warum es mir passiert. Klar, wenn du eine spitze Bemerkung bekommst, leidet dein Ego und dann ist nix mit „I feel LOOOOOVEEE“. Ich lifte mich heute lieber schnell in das sogenannte Higher Self.

Self-Love-Motivation- Quote-Nowshine-Lifestyle-Blog

Ich glaube, zum ersten Mal in meinem Leben fühle ich – wenn ich bewusst will – 100 % Selbstliebe. Ok, ich weiß, dass jetzt wahrscheinlich das nächste Level folgen wird. Denn das Leben ist wie ein Nintendo Game, nach jedem Shift kommt die nächste Lektion, aber ich muss mich jetzt mal kurz für meine heutige Reaktion hart feiern. Ich war höchstens 1 Minute im Ego, das ist wow.

Eine Übung im Loslassen

Mir fällt gerade die Szene aus dem Film „Findet Nemo“ ein, in der Nemo’s Vater mit Dory im Wal drin ist und der Wal sagt, jetzt ist es Zeit loszulassen und in seinen Rachen zu schwimmen. Lasst los!

Dory lässt los, aber Marlin hat panische Angst. Dory sagt, hab Vertrauen und irgendwann, endlich, lässt er aus Mangel an Alternativen los… und etwas ganz Wunderbares passiert. Ich war im Leben lange wie Marlin, habe ihm aber immer, wenn ich den Film gesehen habe zugerufen, dass er DOCH ENDLICH VERTRAUEN UND LOSLASSEN! soll. Ha ha.

Keine Ahnung, ob Findet Nemo jetzt gut zu negativen Vibes fremder Menschen passt, aber es passt für mich und es passt auch zu denen, die etwas anderes Loslassen möchten/ könnten.

Noch einige Worte an die, die ich aufrege. Und zwar so, dass sie mir einen doofen Kommentar hinterlassen möchten. Ich werde euch nicht sperren und ich will auch nicht, dass ihr mir entfolgt, bleibt gerne bei mir. Dazu gibt es jetzt aber einige Worte von mir.

Warum regst du dich über andere Menschen auf?

Das, was euch an mir aufregt, hat etwas mit euch zu tun und ich nehme es nicht an mich. Außerdem, wenn ihr mir jetzt entfolgt, könnt ihr euch 100 % sicher sein, dass sich bald eine andere Person findet, die das gleiche Gefühl in euch auslöst. Und auch dann wird es nur was mit euch zu tun haben. Trotzdem will ich euch nicht missionieren, ihr geht euren eigenen Weg. Jeder in seinem Tempo. Und ich (mein Higher Self, nicht mein Ego, hehe) bin dankbar, dass ihr da wart und mir gezeigt habt, wo ich mich nicht klar sehe.

Jetzt mal aufgepasst, denn das ist wichtig aber nicht einfach zu verstehen. Ich weiß, auf Follower, die einem doofe Sachen schreiben, kann jeder verzichten und ich weiß, dass sie gehen werden, wenn ich meine Gedanken über mich ändere. Solche spitzen Kommentare spiegeln nur einen alten Gedanken von mir selbst wieder. Es ist in meiner Verantwortung, zu überprüfen, ob ich tatsächlich noch so was über mich denke, ob ich mich vielleicht unbewusst kleinmache, für nicht gut genug halte oder selber nicht sehe. Hinter jeder spitzen Bemerkung, natürlich auch außerhalb von Social Media, steckt eine Lektion für dich, mich, alle Beteiligten.

Was dich trifft, be-trifft dich auch

Und wenn dir immer wieder ganz ähnliche Sachen passieren, dann erst Recht. Dann möchte das Leben, dass du etwas lernt, dass du eine alte Wunde heilst und la la la.. glücklicher wirst.

Ich weiß genau, was es bei mir ist, ich bin dabei, authentisch zu mir zu stehen. Ihr sagt jetzt vielleicht, aber Doro, dein Blog ist einer der authentischsten, die ich kenne. Das höre ich oft, aber er ist es nicht. Ein Beispiel: Wusstet ihr, dass ich fast jeden Tag Sport mache? Als ich anfing, meine täglichen Workouts während der Quarantäne bei Instagram zu teilen, habe ich so einige unschöne Nachrichten bekommen. Kritik an mir, an meinem Körper und meiner Lebensweise. 2011 hätte ich sofort aufgehört, meinen Sport öffentlich zu zeigen, denn ich will ja niemanden aufregen… aaaah, irre, oder? Meine Lektion ist es, bei mir zu bleiben, zu mir zu stehen und damit nicht aufzuhören, ich zu sein. Auch wenn ich andere aufrege.

Lebst du in der Matrix?

Jetzt wird es wirklich authentisch hier: Als Kind habe ich einen Glaubenssatz verinnerlicht: „Wenn du so bist, wie du bist, wird dich niemand mögen“. Ich war vielleicht 9 Jahre alt und musste die Schule wechseln. Ich war traurig und stand am ersten Schultag mit meiner Mutter und einem mürrischen Gesicht bei den Kindern meiner neuen 4. Klasse, in der ich niemanden kannte.

Meine Mutter sagte zu mir: „Wenn du so ein Gesicht machst (ich bin bis heute die Queen of Bitch Face), wird niemand mit dir spielen wollen“ und ich lernte ganz schnell, nicht auf meine Gefühle zu achten, weil es wichtig zu sein schien, dazuzugehören. Ich wollte ja auch, dass die anderen Kinder mit mir spielen. Das führte dazu, dass ich mit der Zeit aufgehört habe, mich zu zeigen, wie ich bin. Ich wurde zu so was wie einem Eisverkäufer, den alle lieben, weil er alle glücklich macht.

Und wenn ich mal meine Wut, Enttäuschung oder Angst gezeigt habe, gingen Menschen aus meinem Leben und „wollten nicht mehr mit mir spielen“. Wenn ich das fühlte, was ich fühlte, war ich ungewollt, wurde verlassen und (und das ist DER Punkt überhaupt) fühlte mich ungeliebt. Und wir alle wollen, dass man uns liebt. Und jetzt sag nicht: ICH NICHT!, denn auch der größte Guru hat ein Ego und das will, dass man gesehen und geliebt wird.

Aber es wird alles gut, wenn man nicht mehr blind in der Matrix lebt und die richtige Pille geschluckt hat. Schau unbedingt diesen Film und wende ihn auf dein Leben an.

Es ist so: ob Follower, Partner, Freunde, Job. Alles, was aus deinem Leben geht, scheint nicht wirklich zu dir zu gehören und möchtest du Menschen in deinem Leben haben, die nicht 100 % hinter dir stehen? Jeder hat es verdient, nur das Beste in seinem Leben zu haben. Und wenn es nicht das Beste ist, dann muss es gehen, damit das Beste endlich kommen kann. Schaffe Platz, du wirst sehen, alles, was kommt, wird der absolute Shift sein und du wirst denken, warum du nicht schon viel früher… denke das nicht, ok? Alles kommt immer zur richtigen Zeit. Der Lehrer erscheint, wenn der Schüler bereit ist.

Gott, ich klinge wie so ein alle liebender Guru, der ich überhaupt nicht bin

Eine Vorbereitung zum Loslassen ist, auf sich selber zu achten und sich nicht von anderen Menschen abhängig zu machen und eine super Beziehung mit dir selbst zu führen. Auch wenn alle gehen. Ja, ich weiß, es ist so schwer, wenn das Ego dir alle möglichen alten Gedanken flüstert du Loser, den niemand je lieben wird.

Das Leben meint es gut mit dir, also halte die größte Vision einfach für möglich. Das Leben ist immer ein Abbild deiner Gefühle von gestern. Ich weiß genau, warum der Kommentar heute Morgen kam. Welches Gefühl in mir gesehen werden will und das erfordert eine kurze Runde Journaling, gefolgt von einer Meditation. Es gibt ein altes Gefühl in mir, welches nicht mehr zu mir gehört und das will gesehen und gefühlt werden, damit es gehen kann. Visualisiere dir immer das, was dein Herz sich wünscht.

Zack, 30 Follower weniger

Und ich weiß, nach diesem Post folgen mir geschätzt mindestens 30 Follower weniger. Wir erinnern uns: Niemand wird mit dir spielen wollen, Doro, wenn du so bist, wie du bist. Aber ich werde immer ich sein und die richtigen Menschen werden in mein Leben kommen. You will be too much for some people, those are not your people. And that’s ok! For both of you.

To be continued…

In der nächsten Folge erfahren Sie, was mein nächstes Self Love Level sein wird. Raus aus dem Opferdasein? Lasse los mit der Marlin-Methode 2.0? Warum brauchen wir Anerkennung von Außen? Wie finde ich meinen eigenen Guru?

Just kidding, ich habe selber keine Ahnung, ich habe nicht immer Recht und schreibe nur meine Gedanken raus, die ich manchmal revidieren oder ergänzen möchte, sorry, haha.

Happy Sonntag, shine now, habe Vertrauen und übe, loszulassen,

Doro

4 Kommentare

  1. Angie
    24. Mai 2020 / 8:04 pm

    Sehr sehr schöner post, den ich mit Sicherheit immer wieder lesen werde – insbesondere, wenn die Wolken tief hängen oder ich enttäuscht bin wenn Menschen von denen ich gesehen werden möchte nicht 100% hinter mir stehen. Danke 😊 LG Ang.

    • Dorota
      Autor
      24. Mai 2020 / 8:15 pm

      Danke liebe Angie. Ich freue mich sehr über deine Worte!

  2. anja_nuding@hotmail.de
    15. Juli 2020 / 1:16 pm

    Vielen Dank für deine ehrlichen und packenden Posts. Tatsächlich lasse auch ich mich ständig triggern und denke so Sachen wie „ja klar kann der/die sich das erlauben, der geht es ja viel besser… bla bla.“ und dann suhle ich mich in Selbstmitleid :D.
    Zum Glück folge ich dir aber schon länger, und wurde schon oft durch deine Artikel dazu angeregt mich selber zu hinerfragen und auch meine hässlichen Seiten zu sehen. Das tut zwar weh, aber die eigene Akzeptanz wächst und ich lass mich weniger „triggern“.

    Ich bin jetzt Mitte 30 und möchte dir auf diesem Weg danken, dass du so einen schönen und ehrlichen Blog entwickelt hast. Deine Artikel geben mir viel Inspiration, aber auch Hoffnung und Mut.

    Ich bin letztes Jahr wie durch einen „Zufall“ auf deine Homepage gestoßen und befand mich gerade in einer Beziehungskrise zu meinem Partner. Wir haben auch ein Kind gemeinsam, und ich war bereits dabei nach einer Wohnung für mich und den Kleinen zu suchen. Deine Posts über dich und deine Beziehung zu deinem Mann haben in mir etwas gerührt und mich bewegt mich zu bewegen. Und heute führe ich immer noch eine Beziehung zu meinem Partner und es ist alles so viel besser geworden, als ich das je gedacht hätte. Mein ganzer Prozess, und das ich mich mir selber gestellt habe wurde durch dich angestoßen und dafür danke ich dir sehr.

    Ich freue mich über jeden Post von dir, vielen Dank dass du das machst :).

    Liebe Grüße,
    Anja

    • Dorota
      Autor
      15. Juli 2020 / 1:19 pm

      Liebe Anja, ich danke dir! Und es freut mich sehr, dass du meine Posts als die siehst, die sie sind 💓 Hut ab, dass du bereit bist, auch bei dir selbst zu schauen!
      Ich drücke dich fest und hoffe, du liest noch lange weiter hier mit!
      Liebste Grüße, Doro

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Etwas suchen?