This is keine Pity Party: Depressive Verstimmung und Wechseljahre

Dieser Winter – wobei sich die letzten Monate nicht nach Winter, sondern vielmehr nach einer langen und kalten Regenzeit anfühlen – dauert gefühlte 2,5 Jahre und außerdem sind meine Hormone im Ungleichgewicht. Nicht durch die Regenzeit ausgelöst, sondern durch die geniale Idee meiner Frauenärztin, meine Dosis Hormone noch mehr zu senken. Dabei bekomme ich doch schon die sogenannte homöopathische Dosis Hormone. So nennen Ärzte gerne kleine Dosierungen Medikamente, das hört sich dann alles schön harmlos an. Wie Baby-Botox. Alles nicht der Rede wert!

Nowshine-Nowshine.de-Fashion-Blog-Fashionblog-Modeblog-ü40-Mode-Blog-Lifestyle-Wecheljahre-Beschwerden

Wir halbierten (natürlich war ich Feuer und Flamme dafür und fühlte mich so, als wäre ich überhaupt nicht in den Wechseljahren) meine Dosis und ich merkte – wie schön – erst mal nichts davon. Vielleicht bin ich gar nicht mehr hormonell gesteuert oder ich habe mir den ganzen Zirkus nur eingebildet. Ich schlief gut und schwitzte dabei kein Stück, ich hatte weiterhin meistens Lust auf Sex und ich schrieb – mega kreativ wie ich war und wie ich fand – tolle Blogposts. Ich machte beim EASE Programm mit und ließ mich coachen, um mehr Leichtigkeit in mein Leben zu bringen. Es klappte super gut, ich sprang morgens aus dem Bett, ich war organisiert, hatte mehr Zeit, denn ich erkannte meine Zeiträuber, ich bestimmte meine Ziele, ich sah ganz klar, wo ich in einem Jahr stehen möchte und was mein Big Picture ist. Das Big Picture, das ist das, was du sein willst, wenn du mal groß bist. Also jetzt, ha ha, schummeln ist nicht mehr.

Don´t follow me, I´m lost too

Die Hormone wurden halbiert aber sonst änderte sich nichts. Ich schrieb viel, ich dachte viel nach, ich meditierte, ich übte mein Yoga. Alles war perfekt. Bis es eine Woche lang durchgehend regnete, ich mich fast zwingen musste, morgens aus dem Bett zu rollen und bis die Hormone merkten, dass ich sie aushungern wollte.

Es fing schleichend an, auch Hormone machen nicht direkt Schluss mit dir, es sind ja weibliche Hormone und wenn du sie fragst, ob alles in Ordnung ist, antworten sie mit „Ja. Alles gut“, auch wenn sie schon richtig stinksauer auf dich sind.

Und dann schlief ich nicht mehr so gut und kalt war mir nachts auch. Also deckte ich mich gut zu. Um Mitten in der Nacht aufzuwachen, um die Jogginghose, oder Ganzkörperkondom, wie mein Mann sie nannte, von mir zu werfen. Gott, ist das stickig hier! Mein Mann bekam für seine dummen Sprüche nur Blicke aus sehr schmal zusammengekniffenen Augen, Lust auf ihn (oder Sex) hatte ich gerade eh keine. Meine Güte, echt jetzt. Nach 19 Jahren Ehe darf man schon mal eine Woche lang aussetzen, ja?! JAAAA, ODER WAS?! Na also.

Who the hell invited you?

Erst als meine Kreativität litt, merkte ich, wie Dr. Jekyll sich in Mrs. Hyde verwandelte. Und diese Mrs. Hyde ist keine nette Frau, sie kann ernsthaft mies sein. Ohne Vorwarnung. Sie sagt dann Sachen wie: Ist Bloggen überhaupt ein Job? Deine eigene Mutter liest deinen Blog nicht und hat keine Ahnung, was du da überhaupt machst. Das, was du schreibst und machst, interessiert doch eh keine Sau. Und überhaupt, in Zeiten der schlimmsten Umweltkrise und in Zeiten von Massenkonsum machst du was? Werbung. Du unterstützt den Konsum. Du bist so fake wie die, die für Australien und Koala Bären Geld spenden und beim Griechen ein Lammkotelett bestellen.

Du bist Teil von Instagram und manchmal wirst du Influencer genannt und dann schämst du dich, weil alle Influencer irgendwie peinlich sind. Du zeigst dich öffentlich. Und dann zeigst du öffentlich das, was du deinen Stil nennst, dabei findest du, dass jeder seinen eigenen Stil finden sollte. Du hältst nichts von zu viel Konsum, von selbst ernannten Experten und du bist absolut gegen sinnloses Nachkaufen von Kleidung und Zeug an sich. Was du machst, ist sinnlos, echt Mädchen, du bist so in 2013 hängen geblieben.

Dr. Jekyll & Mrs. Hyde der Hormone

Mrs. Hyde feierte die schönste Pity Party. Sie holte richtig aus und als ich eines Morgens meine Gefühle in mein Journal schrieb, wollte ich danach alles hinschmeißen. Den Blog schließen, mich bei Instagram abmelden und mir einen soliden Job suchen, der mich nicht zum Weinen brachte. Einen Job, bei dem ich mich nur über den Chef und die Kollegen ärgerte und nicht über mich selber. Bei dem es einen geregelten Feierabend gibt und ich nie am Wochenende arbeiten müsste. Bei dem keine Ideen nötig sind, keine Fotos geschossen und keine Texte geschrieben werden, mit denen du Menschen unterhalten willst. Bei dem du nichts von dir preisgibst, bei dem es unwichtig ist, ob du authentisch bist und bei dem niemand Fremdes dir öffentlich sagen würde, dass sie oder er deine Meinung Scheiße und deine neuen Boots von Zara häßlich findet.

Geduld, Schweigen, Lachen hilft oft bei schweren Sachen

Ich schlief schlecht und auch der Schüttelfrost ging wieder los. Wie gesagt hatte ich keine Lust auf Sex und auch an Kreativität war nicht zu denken. Als Mrs. Hyde auftauchte, fing ich an, über schwindende Hormone nachzudenken. Ich stellte sie zur Rede und richtig, sie waren auf Diät und ich fühlte mich ätzend. Ich wollte so gerne wieder in den Bauch meiner Mutter zurück, ich wollte flüchten, wollte dass zumindest wieder 1984 ist, als Wuppertal mir als die bunteste Stadt auf dieser Welt erschien (nach 10 Jahren im grauen Polen), wollte mir Madonnas erstes Album auf Schallplatte zu Weihnachten wünschen, heimlich neongelben Nackenlack tragen (ein Widerspruch in sich, I know) und genauso heimlich später zu The Virgin Tour vor dem Fernsehen tanzen.

Vor Glück platzen, dass ich hier war, auf dieser Welt, meine Freundinnen treffen, laut im Bus lachen, die Schule schwänzen und stattdessen um 10 Uhr morgens ein Döner auf einer Parkbank essen, jugendliche Liebe finden, die Osterferien auf Mallorca verbringen, mir die Haare pink färben und einen Nasenring und Lippenstift in Lila tragen, Abitur machen, denken, nie stärker lieben zu können als mit 18, flirten, mutig sein, alleine sein, manchmal einsam sein, glücklich sein, die Köpfe meiner Babys riechen und leben, mit Ebbe und Flut, High and Low.

Love is all you need

Ich habe meine Hormone wieder aufgepäppelt, was mir nicht gefällt, denn ich bin gerne unabhängig aber Mrs. Hyde musste endlich wieder abreisen. Draußen regnet es zwar immer noch, aber ich habe Sonne vor Augen. Ich schlafe viel zu gut und viel zu viel und ich habe es wieder gern, wenn mein Mann mich in den Arm nimmt. Meine Kreativität ist da, nur das olle Big Picture, mein Ziel, meine Aufgabe und all das, was Mrs. Hyde über Influencer, Massenkonsum und Sinn und Sinnlosigkeit von sich gegeben hat, kann ich nicht so easy vergessen.

Das werde ich auch nicht, aber. Ich bin wie das Faultier, ich vollbringe Veränderungen in gefühlter Zeitlupe. Ich werde Yoga machen, meine Notizbücher vollschreiben, kurz vor dem Einschlafen darüber nachdenken, dass ich eine neue Vision möchte, brauche. Ganz sicher werde ich zweifeln, sehr wahrscheinlich werde ich weinen, meckern und kurzzeitig zu einer light Version von Mrs. Hyde werden. Aber ich bin mutig und mein Glas ist halb voll.

Bitch and a 1/2

Ich werde in der nächsten Zeit vielleicht so viel meditieren, dass sogar Buddha ein bisschen stolz auf mich wäre, um dann Schuhe bei Zara zu shoppen und mich dabei NICHT selbst verurteilen, dann auch wenn es Wegwerfklamotten sind, werde ich sie so lange tragen, dass Vintage-Wegwerf in 20 Jahren mein absoluter Shit sein wird. Ich werde mir voller Achtsamkeit und Ayurveda heiße Haferflocken mit geriebenem Apfel und Zimt und einem Esslöffel Ghee zum Frühstück und Mittagessen kochen um dann abends trotzdem ein Glas Wein zu trinken und mindestens 10 große, rote M&M´s zu essen. Und das alles schon wieder, ohne zu hart zu mir zu sein, weil ich auf diese Art von Drogen stehe. Auch wenn Buddha stolz auf meine Meditationspraxis wäre, bin ich voller Zweifel, Stimmen im Kopf und immer mal zu sensibel für meine hormongesteuerte Welt und für absolute Wahrheiten sowieso.

Und wo wir immer noch beim Thema Hormone sind, es ist für mich ersthaft an der Zeit, zu große Erwartungen auf eigene Hormone zu unterlassen, mich fallenzulassen und einfach zu sein. Momentan mit Hormonen von Außen, scheinbar ohne weltverändernde Vision, vielleicht auch überhaupt ohne ein Big Picture, manchmal mit Schuhen aus Massenproduktion, mit einem Glas Wein und M&M´s aber ein bisschen mehr Zen und mehr im Einklang mit meiner, unserer Welt.

Ohne Urteil, Vorurteil, Beurteil. Remember, jeder Jeck ist anders.

Shine now, buy less but be your own muse,

Doro

11 Kommentare

  1. 19. Februar 2020 / 7:59 pm

    Liebe Doro,
    Welche Hormone nimmst Du denn? Ich nehme seit vielen Jahren Progesteron. Und wäre/ war ohne das total aufgeschmissen. Ich finde es absolut legitim. Hauptsache es schadet Dir nicht und eine schlechte Stimmung schadet der Seele. Also shine on!
    Berenike

    • Dorota
      Autor
      19. Februar 2020 / 9:35 pm

      Ich nehme ein Östrogen Spray und Progesteron. Vorzeitige Wechseljahre sind so richtig Mist, aber ich rocke das ganz gut. Sogar sehr gut, haha, ich muss mich loben.
      Liebste Grüße!

  2. Natalia Sommer
    19. Februar 2020 / 8:25 pm

    Ich LIEBE deine Tara Boots 👢😉😘

    • Dorota
      Autor
      19. Februar 2020 / 9:31 pm

      Schwester! Na die muss man doch auch lieben, haha!
      Liebste Grüße!

  3. Ilka Meyer
    20. Februar 2020 / 9:18 am

    Liebe Doro,
    ich lese inzwischen schon sehr lange Deinen Blog und an dieser Stelle muss ich mal kommentieren. Es gibt Zeiten, in denen ich einfach sehr stolz darauf bin, dass wir Frauen in der Lage sind mit den dicksten Brocken, die uns vor die Nase geworfen werden, auch noch zu jonglieren. Heute ist wieder mal so ein Tag…
    Danke dafür🙏🏻

    • Dorota
      Autor
      20. Februar 2020 / 10:17 am

      Dann drücke ich dich heute mal fest… und sende liebste Grüße

  4. Ela
    20. Februar 2020 / 9:54 am

    Liebe Doro, was für ein wunderschöner und vor allem ehrlicher Beitrag! DANKE DAFÜR!!! Mit solch ehrlichen Worten bist du noch mehr Influencerin als mit wunderschönen Boots von Zara oder oder oder! GLG, Ela

    • Dorota
      Autor
      20. Februar 2020 / 10:16 am

      Wie schön, ich freue mich liebe Ela!

  5. Ursula
    20. Februar 2020 / 6:17 pm

    ……es macht einfach nur Spaß Deinen ehrlichen und sorry, auch witzigen Artikel zu lesen. Ich finde es so wichtig, auch über sich selber lachen zu können, und das kannst Du ganz wunderbar, liebe Dorota! Solange Du diesen Humor nicht verlierst, wirst Du mich auch als Leserin nicht los……, da können Deine Hormone noch so Zirkus machen! Was man immer vergisst, aber im Moment auch nicht wirklich hilft (I know) ist: auch das wird vorbeigehen. Als ich ganz unbedarft in den Wechsel kam, fragte ich gebeutelt von starken Blutungen, Schwitzattacken und Schlaflosigkeit meine Ärztin etwas naiv, wie lange das jetzt dauert? in der Hoffnung dass das in zwei drei Jahren sicher besprochen ist: Nix da ! Mir wurde fast übel, als Sie was von…naja…kann schon auch mal10 Jahre !!!!!! WHAT ????? dauern. Also die 10 Jahre sind rum, mit allen Variationen… mit ups und downs! Wie isses: die Lage ist relativ stabil ! Meine Lehre daraus: Du kommst nicht drum rum, mach das Beste draus, auch wenn Du null Bock darauf hast.

    • Dorota
      Autor
      20. Februar 2020 / 10:05 pm

      Dankeschön, ich freue mich! Ja, ich mache das schon seit fast 6 Jahren mit und kann mir fast nicht vorstellen, wie es vorher war. War es wirklich anders oder habe ich nur nicht so bewusst auf alles geachtet? Und mich nur nicht gefragt, warum dies und jenes so und nicht anders ist. Man wird durch die Wechseljahre so achtsam! Oder geht es nur mit so?
      Liebste Grüße!

  6. Monika
    25. Februar 2020 / 6:30 pm

    WAS Du immer schreibst ! WIE Du immer schreibst ! Himmel !! Du bist doch keine von den üblichen Bloggertanten ! Nein, Du bist das Maggi in der Bloggersuppe…Deine Posts sind Kunst, Du schaffst es, uns zum lachen UND zum Nachdenken zu bringen…wer schafft das sonst ? Du bringst es immer auf den Punkt, Du schreibst, als hättest Du das mal gelernt…also wenn die Selbstzweifel nochmal an Deine Türe klopfen, zeig ihnen den Mittelfinger und schmeiss die Türe heftig wieder zu. Immer an Maggi denken 😃 und wenn Du Deinen Blog schließen möchtest, vergiss es…wir sammeln Unterschriften!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Etwas suchen?