Herbstblues… und dann auch noch an einem Montag

Herbstblues Soulfood. Kann man eine miese Laune den Hormonen in die Schuhe schieben? Heute fühle ich mich nämlich so mies lustlos und möchte dafür keine Verantwortung übernehmen. Ich habe ein ganz wundervolles Wochenende hinter mir, ich habe meine Freundin in Bremen besucht, habe geredet, geredet und geredet, Falafel mit Petersilie-Salat und Spinat gegessen, lange geschlafen und um 14 Uhr am Sonntag eine köstliche Chocolate Bowl aus Haferflocken, Chia, Granola und viel rohem Kakao gegessen.

 

 

Die Symptome. Ich habe wundervollen Sex gehabt (also nicht mit meiner Freundin, sondern mit meinem Mann), bin im Sonnenschein spazieren gegangen, ich war an der Weser joggen und Sonntag früh im Bett. Und dann wachte ich am Montag auf und hatte keine Lust. Worauf auch immer. Einfach keine Lust. Es war kalt, es regnete, ich wollte nicht joggen, ich wollte nicht arbeiten, ich wollte mich schon mal gar nicht schminken und ich wollte nicht kreativ sein. Ich wollte eigentlich lieber ein bisschen heulen. Weil ich keine Lust hatte zu joggen, weil der Sommer bald vorbei ist und weil ich keine passenden Stöckelschuhe für mein neues, grünes Kleid habe.

Überwinden. Ich schob meine miese Laune wirklich den Hormonen in die Schuhe und beschloss, mich nicht so hängen zu lassen, übernahm etwas Verantwortung, oder was auch immer. Ich räumte nämlich als erste Handlung nach dem Duschen heute Morgen, meine Nachtisch-Schublade auf.

Das hatte nichts mit Sport, Job oder Kreativität zu tun, dafür aber mit Freiheit und unnötigem Ballast. Hervor kam ein Stapel alter Zeitschriften, gelesene Bücher, 4 leere Tuben Handcreme und eine komische, alte und einsame Haarklammer. Ich überlegte, ob ich mich von blöden Gefühlen wohl auch so leicht lösen konnte und suchte die störende Haarklammer meines Lebens in einer kurzen Meditation.

Gut, Meditation kann man es nicht nennen was ich da tat, denn ich redete mit mir selber und gab mir Ratschläge. Ungefähr so: Doro, du solltest öfter ehrlich sagen, was du willst und was du nicht willst. Danach schrieb ich eine WhatsApp an jemanden und in der ich mich genau dieser blöden Haarklammer entledigte. Heißt: ich übernahm Verantwortung. Ich hatte etwas Angst, denn manchmal kann ich es gar nicht gut (nur manchmal, weißt du), aber ich hatte noch andere Ideen zum Thema Verantwortung und nicht-alles-auf-die-Hormone-schieben im Kopf.

Oh Herbstblues, was tun?

Gute Tipps. Ich machte mir meine zwei letzten Falafel warm, kochte Spinat und Zucchini und schrieb einen Blogpost über ein Kleid für den Spätsommer, auch wenn das Wetter an diesem Montag eher nach sehr spätem Spätherbst aussah. Ich wusch Handtücher und Bettwäsche und räumte die Küche auf. Dann schrieb ich noch einen Post und jetzt werde ich hoffentlich laufen gehen.

Und danach baden, auch wenn ich mit einem Bad wahrscheinlich meine restliche Sommer-Bräune abwasche (aber hey, wozu gibt es Selbstbräuner). Und dann werde ich 10 Gründe aufschreiben, warum ich mir diese Tasche kaufen muss (Grund Nr. 1: weil ich sie schon seit mindestens einem halben Jahr anschmachte).

Der erste zweite Grund: weil sie so schön zu meinem neuen Kleid passt. Zu dem ich noch passende Schuhe suche. Stöckelschuhe. Weil es Zeit für mich ist, auch mal auf Blockabsätze zu verzichten. Zum Beispiel an Tagen wie heute, an denen ich verletzlich, zart und etwas unbequem bin. Wie ein Paar schöner Stöckelschuhe. Die passen so wunderbar zum Herbstblues. Oder zu einem Spätsommer. Und der neuen Handtasche.

Euch, meine Schönen, einen schönen Herbstblues – mit neuen Stöckelschuhen oder einer neuen Handtasche… auf jeden Fall mit viel Verantwortung für eure Gefühle!

4 Kommentare

  1. Sandra Rehle
    28. August 2018 / 5:31 pm

    Ach Doro,
    all das kenne ich auch! So gut, sogar! 😉
    Und ja, Verantwortung übernehmen ist immer mit etwas Angstkribbeln verbunden. Danach kribbelt es immer noch, aber es fühlt sich VERDAMMT gut an!
    Fühl dich gedrückt! Sandra

  2. 1. September 2018 / 12:35 pm

    Liebe Doro,
    lustig, wenn ich mies gelaunt bin (mindestens an exakt zwei Tagen im Monat *lol*), fühle ich mich auch immer besser, wenn ich eine Schublade ausgemistet habe. Und über den Sommer haben sich alle Schubladen wieder gefüllt, da habe ich nämlich bei schlechter Laune das Gartenhaus aufgeräumt. Der Herbst und Winter können also kommen.
    BTW ein ganz, ganz toller Look!!! Liebe Grüße und viele gute Vibes aus Deiner Nachbarstadt
    Kathrin
    http://addictedtofashionbykathrin.de

    • Dorota
      Autor
      2. September 2018 / 9:15 am

      Ooooh echt? Wie lustig, ich sollte überprüfen, ob das bei mir auch immer hilft. Liebst Grüße!

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.