Personal Talk: vorzeitige Wechseljahre mit 40

Vorzeitige Wechseljahre Nowshine Lifestyle Blog über 40

 

Letzte Woche las ich Garance Doré´s Post über ihre Periode und… musste fast heulen.
Ok, ich gönnte mir wirklich einige Tränen.
Der Post beschreibt ihren ständigen Struggle mit ihren Blutungen und ich glaube, viele Frauen finden sich in ihrer Geschichte wieder: die Krämpfe, PMS, das ganze hormonelle Zeugs.

Ich fand mich darin nicht wieder. Ich hatte nie Probleme mit meiner Periode. Sie kam zwar früh, ich war 12 und erschrak furchtbar, aber sie störte mich nicht. Ich hatte weder Schmerzen, noch starke Blutungen. Ich hatte keine Stimmungsschwankungen, keine Wassereinlagerungen und ich nahm auch nicht zu.
Ich hatte eine Periode wie aus dem Bilderbuch. Sie kam immer regelmäßig und blieb für 4 Tage.
Als ich 27 Jahre alt war blieb sie weg und ich wusste sofort, dass ich schwanger war. Ich ging zum Arzt und zwang ihn fast schon dazu, einen Test zu machen (“Wie lange sind sie überfällig? So früh kann man das gar nicht genau feststellen… oh herzlichen Glückwunsch!”).
Das zweite Mal als sie wegblieb, war ich 34 und 9 Monate später wurde Lian geboren.

Meine Periode war toll, machte keinen Stress und ich konnte mich immer auf sie verlassen.

Nur wusste ich sie nicht zu schätzen. Ich fand sie… irgendwie lästig.
Heute weiß ich nicht, ob ich sie wirklich lästig fand, oder ob ich eine allgemeine Meinung, Stimmung aufgeschnappt und übernommen hatte. Denn über die Periode redet man meist negativ. Man schämt sich als Frau fast schon, dass man jeden Monat blutet. Nein? Doch.
Wehe du blutest durch und hast einen Fleck auf deiner Hose. So eine Schande.

Nach meiner zweiten Schwangerschaft beschloss ich, meine Periode loszuwerden. Ich wollte frei sein und mich nicht 4 Tage im Monat danach richten. Wobei ich mich nicht wirklich danach gerichtet habe, ich habe einfach Tampons oder Binden benutzen müssen, andere Einschränkungen gab es für mich nicht.
Ich ließ mir die Mirena Hormonspirale einsetzen und fühlte mich oh so gut damit. So eine saubere Sache, keine Blutungen mehr! Und keine Baby´s, denn die Mirena ist sicher. Ich hielt mich ja für so clever.
Ich kann mich an meine Gedanken erinnern, an die Abneigung gegen meine Periode, ich wollte sie nicht mehr.
Außerdem wollte ich keine Kinder mehr und eine sichere Verhütung. Ich habe die Pille nicht gut vertragen und so sind beide meiner Kinder Überraschungen und nicht geplant, Luke heißt eigentlich Persona und Lian Kondome & Aufpassen.

Vorzeitige Wechseljahre durch Mirena Hormonspirale Nowshine Lifestyle Blog über 40

Wechseljahre durch Mirena Hormonspirale Nowshine Lifestyle Blog über 40

Vorzeitige Wechseljahre Nowshine Lifestyle Blog über 40

Die Mirena war super und ich hatte keine Ahnung, warum ich nach ca. 4 Jahren beim Yoga eine Stimme in meinem Kopf hörte, die sagte “Lass das Ding rausnehmen Doro”.
Sie sagte das oft, aber ich hörte nicht darauf. Mirena ist so praktisch!
Die Stimme hörte auf zu nerven und alles war wieder gut.

Und jetzt, 10 Jahre später schreibe ich diesen Post, weil es mir so leid tut. Meine Periode habe ich seit 10 Jahren nicht mehr gehabt und ich vermisse sie, jedoch wird sie nicht mehr wiederkommen. Die Mirena ist lange raus und ich bin vorzeitig in den Wechseljahren. Meine Eierstöcke haben unter der Mirena ihre Funktion aufgegeben.

Die Diagnose “Vorzeitige Wechseljahre” hat mich sehr getroffen. Wie? Ich bekomme keine Periode mehr? Kann keine Kinder mehr haben? Ich schrieb bereits einen Post über Wechseljahre und einige meiner Leserinnen schrieben, dass doch nichts dabei wäre, in den Wechseljahren zu sein, es ist normal.
Mit 38, 40 ist es nicht normal. Es ist hart.
Es machte mich traurig.

Ich bin jemand, der an die Macht der Gedanken glaubt. Wenn ich mir etwas stark gewünscht habe, habe ich es immer bekommen. Und so erfüllte ich mir auch der Wunsch, meine Periode loszuwerden.
Ich gebe nicht der Mirena die Schuld, ich weiß, dass ich es genau so wollte. Nur dass man in die Wechseljahre kommt, wenn die Periode weg bleibt, habe ich nicht bedacht.
Ich komme heute mit den Wechseljahren gut klar (also mittlerweile und dank einer Hormonersatztherapie), sie bestimmen nicht mehr mein Leben, aber es gab andere Zeiten.
Zeiten, in denen ich verzweifelt war, weil ich nicht gewusst habe, was mit mir los war. Niemand will bei einer so “jungen” Frau einen Hormonspiegel machen, niemand vermutet Wechseljahre. Also wusste ich lange nicht, was los war und litt.

Es fing an mit Panikattacken, wenn ich alleine auf der Autobahn fuhr. Ich hyperventilierte einfach. Und das öfter, sodass ich manchmal Angst hatte, überhaupt ins Auto zu steigen.
Ständiger Schwindel. Bleierne Müdigkeit und depressive Verstimmungen. Meine Konzentration war nicht vorhanden. Vergesslichkeit, Watte im Kopf. Ängste. Oh Ängste. Ich bin die mutigste Frau, die ich kenne und ich hatte Angst.
Und wollte einfach nur wieder Freude empfinden.

Als ich die Diagnose POF – premature ovarian failure – vorzeitige Wechseljahre bekam, weinte ich viel. Ich weinte viel und lang. Ich weinte um meine Periode und um all das, was ich meinem Körper angetan habe. Jetzt zwang er mich, Verantwortung dafür zu übernehmen. Was ich getan habe, war entgegen der Natur, es war fast wie ein Pakt mit dem Teufel. Ich weiß, das klingt sehr emotional. Aber ich hatte das Gefühl, mich selber meiner Weiblichkeit beraubt zu haben. Vorzeitige Wechseljahre mit 38, vielleicht mit 40.
Die Mirena war so lange drin, dass ich nicht mal weiß, wann es begonnen hat. Vielleicht schon früher.

Diagnose vorzeitige Wechseljahre Nowshine Lifestyle Blog über 40

Diagnose Wechseljahre mit 40 Nowshine Blog über 30

Diagnose Wechseljahre mit 40 Nowshine Lifestyle Blog über 30

Ich vermisse meine Periode immer noch, es macht mich immer noch traurig. Auch wenn ich nie darüber rede: ich wünschte, sie würde wiederkommen und ich wünschte, meine Eierstöcke würden wieder aufleben. Ich wünschte, meine Periode würde mich noch für einige Jahre besuchen und vier Tage lang bleiben, wie sie es immer tat.
Es tut mir leid, dass ich sie nie zu schätzen gewusst habe. Ich habe lange und viel geweint und ich habe mir noch nicht ganz vergeben. Aber so bin ich, ich brauche immer länger als andere. Für alles, haha, ich überlege manchmal Tage, wenn ich mir ein neues Kleidungsstück kaufen will, also hallo?

Diagnose vorzeitige Wechseljahre

Wie gesagt, ich habe es akzeptiert, in den Wechseljahren zu sein und ich lebe wieder normal. Ich habe mir versprochen, mehr auf meinen Körper zu hören und ihn zu achten.
Ich schlafe, wenn ich müde bin und wenn ich unkonzentriert bin, dann gebe ich mir Zeit. Auch wenn ich in den Wechseljahren bin, habe ich immer noch Zyklen und ich achte sie.

Wechseljahre sind gut. 
Sie bringen die Frauen dazu, ruhiger zu werden und mehr nach Innen zu gehen. Mehr auf sich zu achten. Durch die Wechseljahre habe ich meine Kreativität entdeckt und das ist toll, denn ohne gäbe es Nowshine nicht.
Ich fühle mich sogar, als wäre ich durch die Wechseljahre aufgewacht. Als hätte ich vorher unbewusst gelebt. Wechseljahre sind wie das nächste Level in einem Spiel.
Ab da siehst du die Welt anders, ich will nicht sagen, dass man unbedingt klüger wird dadurch, aber man wird weiser. Sie sind eine Veränderung und diese Veränderung macht Angst, gerade wenn sie früh passiert.
Aber Wechseljahre machen weder alt, noch faltig noch nehmen sie einer Frau die Weiblichkeit.
Wenn man Wechseljahre googelt, liest man meist nur Negatives. Krankheiten, Beschwerden, Depressionen, Falten, Scheidentrockenheit (uh uh, sagt man nicht!), verminderte Libido (das auch nicht, wir müssen doch fickbar bleiben!), GAME OVER. Vorzeitige Wechseljahre = früher Tod. Angst. Angst. Angst.
Ich glaube nicht daran. Angst kommt zwar immer in Dolby Surround und 3D, aber ich weigere mich, das alles zu glauben. Wenn man die Angst weglässt, nimmt man den Wechseljahren die Schwere. Man wird dadurch cooler, man lässt sich nicht mehr jeden Scheiss gefallen und ist nicht mehr daran interessiert, everybody´s Darling zu sein. Also ich ;). Ich mag mich seitdem mehr.

Ich habe meine Periode versteckt und nicht gemocht. Diesen Fehler will ich mit meinen Wechseljahren nicht machen. Es liegt nur an mir, wie ich damit umgehe. Ob ich weine, ob ich traurig bin und es als belastend empfinde… oder ob ich mich einfach darauf einlasse. Es liegt nur an mir. Danke liebe Periode, du hast mich viel gelehrt.

Shine now,

Doro

Not funny fun fact: vielleicht sollte ich im nächsten Post darüber schreiben, wie meine Ärztin, eine Frau, eine Schwester, mir die Diagnose Wechseljahre überbracht hat. Als hätte ich eine unheilbare Krankheit. Warum sagte sie nicht, dass es gut ist, dass nun alles noch besser wird? Sie war älter als ich und definitiv bereits mit den Wechseljahren durch.
Frauen über 40 wurden lange Zeit nicht wahrgenommen. Die Zeiten ändern sich, wir sind sichtbar und werden immer mehr respektiert. Dieser Wandel muss auch in der Einstellung zu den Wechseljahren passieren.

Teilen:

23 Kommentare

  1. Anonym
    20. Februar 2018 / 6:36 pm

    Wow, ich finde deinen letzten Absatz am besten in diesem tollen Artikel!

    • nowshine
      20. Februar 2018 / 6:39 pm

      Danke!

  2. Petra NO
    20. Februar 2018 / 6:37 pm

    ICH MUSS SAGEN, MICH HAT MEINE periode nie gestört.oknich habe sie mit 11 bekommen und da hat sie mich stark gestört. Bauchschmerzen , Übelkeit , das volle Programm. Aber später hat sie mich nicht gestört oder eingeschränkt. Tampon rein und ich war in nichts eingeschränkt. Und ich bin froh dass ich sie noch habe und hoffe dass es noch ein paar Jahre so bleibt obwohl sie nicht mehr im 28 Tage Rythmus kommt wie früher da konnt ich die Uhr nach stellen. Manchmak kommt sie alle 21 Tage manchmal alle 35 Tage , aber Scheiss drauf hauptsache sie kommt 🙈🙈🙈🙈🙄

    • nowshine
      20. Februar 2018 / 6:40 pm

      "…aber Scheiss drauf hauptsache sie kommt" haha so ist es Sweetie!

  3. blackforestgirl
    20. Februar 2018 / 6:54 pm

    Huhu Doro, ein starker und sehr persönlicher Post. Ich hatte auch nie irgendwelche Probleme und nach der Pill und Zwei Kindern, war ich irgendwie pillenmüde. Dann hätte ich meine Periode immer sehr stark… hatte mich getrennt, dann einen neuen Parner und immer noch pillenmüde. Jetzt habe ich auch schon die dritte Mirena und vermisse meine Periode gar nicht. Manchmal habe ich ein ungutes Gefühl, dass ich was natürliches unterdrücke…das gebe ich zu. Aber ich werde dieses Jahr fünfzig, von Wechseljahren weit und breit nichts in Sicht…und wenn ich Pech habe… benötige ich nochmals eine Mirena. BTW… ich denke es liegt auch viel an einem selbst, ob man unsichtbar wird. Klar neben einer knackigen Zwanzigjährigen vielleicht schon …verständlicherweise… aber ansonsten habe ich nicht das Gefühl… absolut nicht! Und so Strahlefrauen wie du und auch ich werden auch im hohen Alter nicht unsichtbar sein���� LG ela

    • nowshine
      20. Februar 2018 / 7:26 pm

      Liebe Ela,ich liebe es, wenn ihr mir auf einen persönlichen Post genauso persönlich antwortet. Ein großes Dankeschön dafür!Liebste Grüße

    • blackforestgirl
      24. Februar 2018 / 7:34 pm

      😘

  4. Vera
    20. Februar 2018 / 9:58 pm

    Liebe Doro,Ich liebe Deinen Blog nun einmal mehr. Deine Offenheit, Dinge mit uns zu teilen die sehr persönlich sind, ist einzigartig. Danke dafür! Als ich noch die Pille genommen habe, hat mich meine Periode nur relativ wenig gestört. Ich habe aber aufgrund von Depressionen alles hormonelle abgesetzt und fühle mich auch wohl damit (ein Versuch mit Nuvaring hat dazu geführt, dass ich drei Monate durchgeheult habe). Aber die Periode ist seitdem eine echte Belastung geworden. Ich habe eine Woche vorher Stimmungsschwankungen und dann 2 Tage leichte Migräne und bin total aufgequollen. Fast jeden Monat. Die einzige Abhilfe ist eine strenge Diät. Klar, total easy bei PMS… trotzdem habe ich das alles inzwischen angenommen. Es sorgt dafür dass ich bewusst mit mir umgehe und ist somit ein echtes Achtsamkeitstraining. Nimm Dir Zeit Dich damit auseinanderzusetzen aber verzeih Dir Dinge die Du nicht ändern kannst. Das würdest sicher auch einer Freundin raten ��Liebe GrüßeVera

    • nowshine
      21. Februar 2018 / 11:12 am

      Liebe Vera,Rechst hast du, genau diesen Rat habe ich mir selber gegeben ;)Danke für deine Offenheit!Liebste Grüße,Doro

  5. Carola Sommer
    21. Februar 2018 / 9:12 am

    Liebe Doro,auch ich liebe Deinen Blog weil er so authentisch ist und Du nicht, auf Teufel komm raus, gefallen willst. Genau das macht Dich so sympathisch! Dein Geschmack in Sachen Mode und Deine Beauty-Empfehlungen haben mich längst inspiriert (wie wäre ich sonst auf Paula´s Choice aufmerksam geworden?) Ganz lieben Dank an dieser Stelle!Und nun das Thema Menopause. Auch wieder sehr persönliche Gedanken, die Du mit uns teilst, was ich sehr schätze. Ich selbst stecke mitten drin, bin hin und wieder sehr übel gelaunt, kann schlecht schlafen und habe Hitzewallungen. Ich dachte anfangs, Mädels, ich zeige Euch, wie man damit umgeht und durch viel Sport einen Ausgleich schafft. Hat leider nicht geklappt. Nun stehe ich kurz davor, auch mit der Hormonersatztherapie anzufangen. Darf ich fragen, Doro, was genau Du nimmst (Pflaster, Gel, Pille)?Liebe Grüße aus KapstadtCarola

    • nowshine
      21. Februar 2018 / 11:20 am

      Liebe Carola,mich haben die kognitiven Einbußen sehr gestört, deshalb die HET. Angefangen habe ich mit einem Gel, jedoch hat es bei mir nicht richtig gewirkt, so dass ich jetzt ein Spray habe und seit fast einem Jahr wunderbar damit zurecht komme. Dazu nehme ich eine Progesteron Kapsel (sie macht müde und man schläft wieder durch). Da ich so früh in die Wechseljahre gekommen bin, muss ich Hormone nehmen und ich tue es gerne. Dadurch kann ich wieder normal leben, alles bessert sich. Meine Dosis ist gering und ich hoffe, dass die Vorteile die Nebenwirkungen schlagen. Ich sehe für mich nur Vorteile.Berichte mir, wie es dir geht.Liebe Grüße nach Kapstadt!Doro

  6. Rélana Dombetzki
    21. Februar 2018 / 10:38 am

    Wow liebe Doro, was für ein Artikel! Puhh, als ich in gestern Abend zum ersten mal las – nein, ich versuchte ihn zu lesen – merkte ich schnell, dass ich über dieses Thema lange nachdenken werde. Und nach einer Nacht schlafen, konnte ich ihn nun heute in Ruhe durchlesen. In meinem Umfeld habe ich viele Mädels, die sich genau wie Du vor vielen Jahren für eine Hormonspirale entschieden haben. Ich erinnere noch genau, wie freudestrahlend sie davon berichteten, keine Periode mehr zu haben. Und ihre Erfahrungen spiegeln sehr genau Deine Erfahrungen und Empfindungen wieder. Ich glaube, wir Mädels müssen mal reden! Ehrlich, umfassend und konkret. Und sicherlich tiefgründig die kommende Generation Frau aufklären, damit gerade diese wichtige Entscheidung neu gedacht und getroffen wird. Vielen Dank für Deine Worte, sie bewegen mich sehr tief. Liebe Grüße Rélana

    • nowshine
      21. Februar 2018 / 11:27 am

      Rélana, ich muss fast heulen (diese Hormone ;))!Ja, du hast Recht. In den USA gibt es zig Tausende Klagen gegen die Hormonspirale, das Ding hat einfach zu viele Nebenwirkungen. Und wenn ich nur eine Frau davon überzeugen kann, sie sich nicht einsetzen zu lassen oder sie rausnehmen zu lassen! Wir Frauen müssen Blutungen haben, sie annehmen und akzeptieren… alles andere ist falsch. Danke für deine Worte, mich bewegen sie auch tief! Ich wünschte, mehr Frauen würden den Post mit anderen Frauen teilen, ich versuche damit eine Tür zu öffnen, die zu lange verschlossen war.Liebste Grüße,Doro

  7. Anonym
    21. Februar 2018 / 3:44 pm

    Hallo Doro, na das passt ja. Ich habe heute meine "Tage" bekommen und ich gehöre leider zu denen, die unter massiven Unterleibkrämpfen, nebst Rückenschmerzen leiden, mal davon abgesehen, dass ich heute auch wie der Tod auf Latschen aussehe. Ich könnte also darauf verzichten…zumal ich das Vergnügen als Jahrgang '73 nun auch schon eine Weile habe. Da kam dein Blogbeitrag heute gerade recht. Und eigentlich weiss ich es ja auch zu schätzen, dass sie noch da ist. Alles Gute

    • nowshine
      21. Februar 2018 / 4:21 pm

      Gönn dir einfach Ruhe. Garance hat es wunderschön in ihrem Post beschrieben, habe ihn ganz oben im Text verlinkt,Liebe Grüße!

  8. Anonym
    21. Februar 2018 / 9:46 pm

    Mal wieder ein toller sehr persönlicher Post von dir, liebe Doro. Ich hab meine Regel mit 11 Jahren bekommen und bis auf die Zeit in der ich die Pille genommen habe, hatte ich immer Probleme mit Schmerzen, Stimmungsschwankungen halt allem was dazu gehört. Mit Ende 30 hatte ich auch eine Frauenärztin, die mir eindringlich die Hormonspirale empfohlen hat, aber irgendwie hat mir mein Bauchgefühl immer abgeraten, trotz der Schmerzen. Mit Anfang 40 wurde die Periode langsam unregelmäßig. In die Wechseljahre bin ich dann aber trotzdem sehr plötzlich gekommen. Mit Mitte 40 wurde Krebs diagnostiziert und nach der Chemo hatte sich die Periode erledigt und ich war zusätzlich zu den Nebenwirkungen von jetzt auf gleich in den Wechseljahren. Das ist inzwischen auch schon etwas her, ich bin jetzt Ende 40 und die Probleme der Wechseljahre werden immer weniger. Wie du habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich mir weniger gefallen lasse und nicht mehr das liebe Mädchen bin, wobei ich das bei mir auch immer als Folge der Krebserkrankung und nicht unbedingt der Wechseljahre gesehen habe. Liebe Grüße, Britta

  9. Simone / Honeypearl
    21. Februar 2018 / 10:54 pm

    Liebe Doro, ein ganz starker, persönlicher Beitrag. Vielen Dank dafür! In ´unseremˋ Alter haben wir schon viele Fehler begangen… leider auch mit unserem Körper; mit unserer Seele. Ich kann sehr gut nachvollziehen, wie du dich gefühlt hast und bewundere deine Entwicklung. Letztendlich bist du sogar gestärkt daraus hervorgegangen und das ist bewundernswert! Ich habe 26 Jahre die Diane 35 genommen, auf deren Konto sogar Todesfälle gehen sollen. Die Pille war teilweise verboten. Ich habe sie mir trotzdem besorgt, da ich seit dem 14 Lebensjahr unter Akne litt und mir gar nichts anderes geholfen hat… Eine langwierige Odysse. Vor drei Jahren habe ich sie abgesetzt, die Akne kam so nicht wieder und ich habe mittlerweile andere Mittel gefunden, die mir helfen meine Haut stabil zu halten. Seit ca. 8 Monaten nun habe ich meine Periode nicht mehr so regelmäßig wie gewohnt. Ich denke, so langsam fangen bei mir die Wechseljahre an. Ich habe einige Frauen in meinem Umfeld, die die Wechseljahre alle hassen, ich habe nur Horrorgeschichten gehört und habe insgeheim ein bisschen Angst davor bekommen. Ich kann und will mir nicht vorstellen, dass ich ˋanders ˋ werden soll… Erst braucht man eine ganze Weile zu der Frau zu werden, die man mag und dann soll es sich wieder ändern? Dein Post hat mir ein wenig Mut gegeben. Liebe Grüße und eine gute Nacht ��

  10. Nowheregirl
    22. Februar 2018 / 8:18 am

    Liebe Doro,ich kommentiere selten, lese aber jeden Beitrag von Dir. Erstmal DANKE, dass Du diesen Blog schreibst. Er ist einfach so anders, als die anderen ewigen Fashionblogs. Du bist ehrlich und sprichst auch tabu-Themen an. Ich lese so gerne bei Dir! Ich bin Mitte Dreissig, verfluche meine Periode auch, weil ich pro Periode mindestens einen Blister Schmerztabletten schlucken muss – ohne geht es einfach nicht. Ich habe ebenfalls, wie meine Vor-Kommentiererin, vor drei Jahren die Diane abgesetzt. Ich habe die Diane 15 Jahre lang geschluckt. Bekommen habe ich sie auch aufgrund meiner schlimmen Akne im Jugend-Alter. Und von heute auf morgen habe ich sie abgesetzt, nachdem ich selbst einmal richtig gründlich recherchiert habe. Meine Frauenärztin kann diese Entscheidung nicht verstehen, will mir seitdem auch entweder die Pille wieder verschreiben oder mir die Spirale andrehen. Ich will beides nicht. Ich will keine hormonelle Verhütung mehr. Nicht, weil ich ach so Öko bin, sondern weil ich meinem Körper das nicht mehr antun möchte und meinen Körper so spüren möchte, wie er ist. Mit und ohne Schmerzen. Und ganz ehrlich: mittlerweile bin ich auf dem Standpunkt: jeder Mann, der das nicht versteht, kann mich mal gerne haben! Wieso muss immer nur die Frau für die Verhütung sorgen? Klar, mit Pille habe ich meine Periode kaum gespürt. Jetzt habe ich Schmerzen vom anderen Stern. Aber da wäge ich ab: lieber durchgehend die Pille weiter schlucken oder im Monat 10 Schmerztabletten nehmen? Keine Ahnung, was aus medizinischer Sicht besser ist, aber meine persönliche Entscheidung habe ich getroffen – und zwar gegen die Pille.

  11. Anonym
    23. Februar 2018 / 9:53 am

    Liebe Doro, ich liebe deinen Blog, nicht nur, weil du mit Fashion genau meinen Geschmack triffst sondern auch weil du so ehrlich bist. Auch dieser Post trifft wieder mitten ins Herz. Ich kann deine Gedanken verstehen, auch wenn es bei mir ganz anders war. Ich habe meine Periode gehasst und sie hat mich seeehr eingeschränkt. PMS das volle Programm, launisch, Halsschmerzen, Lust auf Schokolade und dannn ( Tage und mehr Dauerbluten mit Krämpfen. Ich hab in keine Hose mehr reingepasst, weil ich dicke Binden und Watte benutzen musste. Beim Aufstehen hatte ich Angst, dass ich alles vollgeblutet hatte usw. Und dann mit 40 hatte ich unerträgliche Schmerzen und es wurde ein Myom festgestellt. Mir wurde gesagt, dass ich in dem Alter ja keine Gebärmutter brauche und ich liess sie entfernen, da ich ja die Schmerzen und das Geblute loswerden wollte. Ja, ich fühle gewisse Freiheiten, aber ich hatte meine Periode dann doch auf einmal vermisst. Ich fühlte mich erst auf einmal weniger als Frau. Letztes jahr wurden Zysten an einem Eierstock festgestellt und auch dieser wurde entfernt. ich komme mir vor wie eine Weihnachtsgans, die ausgenommen wird. Aber dennoch fühle ich mich mehr weiblich und betone es auch immer mehr. Ich danke dir für diesen wundervollen Blog und deine Anregungen und deine wunderbare Offenheit. Das macht diesen Blog zu etwas besonderem.

  12. Seelenbotschaft
    23. Februar 2018 / 5:48 pm

    Hallo Doro,ich finde deinen sehr persönlichen Post heute wieder klasse. Zwar etwas jammernd (könnte ich sein) *fg*, aber soooooo schön ehrlich! Ich selbst bin schon einige Jahre in den Wechseljahren und hatte ganz lange sehr große Probleme damit, jedoch ausschließlich wegen der Schmerzen. Inzwischen weiß ich mir zu helfen und lasse mich überraschen, wann alle Phasen durch sind. Heute denke ich oft nach dem Motto: Wechseljahre – von der Rebellin zur Königin ;)Liebe Grüße, Lill

  13. Anonym
    28. Februar 2018 / 6:49 pm

    Danke fürs Teilen. Das ist berührend zu lesen.Ich bin Mitte 40. Meine Periode habe ich eigentlich immer als sehr lästig empfunden. PMS und sehr heulanfällig, aufgedunsen während der Tage. Und jahrelang Unterleibskrämpfe – bis ich irgendwann vor Jahren, eigentlich aus Neugier und mit einem gewissen Ekel, einen Menstruationscup ausprobiert habe. Seither keinerlei Unterleibsschmerzen, keine Krämpfe und die Periode ist auch schneller vorbei. WOW. So richtig dicke Freunde werden meine Periode und ich wohl nicht mehr. Aber tatsächlich verhilft sie mir auch immer wieder dazu, gut auf mich zu achten.Und durch deinen Beitrag werde ich sie womöglich mehr zu schätzen wissen…Liebe Grüße, Christine

  14. Cerstin von iknmlo
    4. März 2018 / 8:11 am

    Was für ein mutiger und ehrlicher Post. Vielen lieben Dank dafür. Besonders schön finde ich auch die Fotos! Ganz toll!

  15. 13. März 2018 / 11:18 am

    Was für ein toller Post & irgendwie sprichst Du mir aus dem Herzen! Ich habe noch keine Kinder, obwohl es lange überfällig wäre…ich möchte gerne, aber es ist nicht so einfach. Ich hätte schon gefühlt eine Million Mal die Möglichkeit gehabt, aber es passierte nichts. Ich habe Hashimoto & mein Hormonhaushalt ist sehr wild 😉

    Und ich muss Dir ganz ehrlich sagen, dass ich regelmäßig diese Angst habe, aufgrund der Erkrankung vorzeitig in die Wechseljahre zu rutschen. Ich versuche echt alles um meinen Hormonhaushalt in Schuss zu halten & bis jetzt (bis auf ein paar Schwankungen) läuft alles ganz rund. Den Traumzyklus von 28 Tagen habe ich zwar nicht (meistens etwas kürzer), aber solange sie kommt, bin ich zufrieden.

    Ganz liebe Grüße an Dich
    Dein Blog ist klasse <3

    Franny

Kommentar verfassen