Abnehmen ohne Diät und Minderwertigkeit

Montag, 4. Dezember 2017

Yoga und Abnehmen


Abnehmen? Oha.
Mein erster Gedanke: oh Mann, wie soll ich dieses heiße Thema überhaupt anpacken?

Alle Frauen, die ich kenne, reden irgendwann über ihre Figur. Entweder sind sie stolz, dass sie abgenommen haben oder sie wollen abnehmen. Oder sie machen gerade eine Diät.
Manche treiben viel Sport, andere ändern ihre Essgewohnheiten und einige sind unzufrieden mit ihrer Figur. Aber irgendwas ist immer.
Nur redet man als Blogger nicht über Diäten oder Abnehmen. Also zumindest nicht auf den Blogs, die ich so kenne. Denn als Blogger hat man das Leben voll drauf und man würde nie... sag es nicht, sag es nicht.... abnehmen wollen. 
Man hat eh keine Waage und man weiß auch nicht, wie viel man wiegt und beschäftigt sich auch niemals mit diesem Thema. Nun ja, schön für diese Blogger und das meine ich 100% ehrlich. Nur bin ich ganz anders. Und das hat nichts mit Struggle und Schwäche zu tun, ich bin nur anders.

Zeitungen und Artikel im Internet sagen (übrigens direkt neben den 10 ultimativen Diät-Tipps für die Weihnachtszeit), wenn man Abnehmen will, zeugt das nur von Selbsthass und Minderwertigkeitskomplexen und sowas empfindet man nicht (und schon gar nicht im Internet).

Die Verfasser dieser Artikel haben stattdessen sofort alle Argumentationen, die gegen das Abnehmen, Diäten, Detoxen und allerlei dergleichen sprechen, parat: sich selber lieben und annehmen. Menschen werden nicht wegen ihrem Gewicht oder Aussehen, sondern wegen den inneren Werten, ihrer Güte, ihren Vibes und ihrem Charakter gemocht. Die Figur hat damit nichts zu tun.
Innere Schönheit, nur die zählt. 


Ü40 Lifestyle Bloggerin möchte Abnehmen


Ich blogge über mein Leben, das ist meine Story. Und Abnehmen gehört jetzt auch zu meinem Leben. Also was mache ich nur? Was raus muss, muss raus ;). Ich entscheide, dass es mir egal ist, was andere Leute über das Abnehmen denken und schreibe drauf los.

Letzte Woche habe ich (endlich!) vor mir selber zugegeben (du erinnerst dich, es passierte beim Yoga), dass ich mich unwohl fühle mit meiner Figur. Ich habe immer noch drei zwei Kilo mehr drauf als vor drei Jahren, als ich mein absolutes Wohlfühlgewicht hatte.
Ich fühle mich schwer, meine Klamotten sitzen anders, aber ich habe fast drei Jahre lang gegen das schwere Gefühl angekämpft. Und mir die innere Schönheit/ Charakter/ gute Vibes Gedanken aufgezwungen. Akzeptiere dich so, wie du bist! Liebe dich so, wie du bist!

Nach solchen Affirmationen fühlte ich mich kurz super gut und total selbstbewusst und in schönster Einigkeit mit meinem höheren Ich (haha, wow, habe ich "höheres Ich" geschrieben?), bis ich die leise doofe Stimme hörte, die da sagte:

"Pfff, hahaha, aber das stimmt doch gar nicht! Du fühlst dich weder wohl, noch gut. Du fühlst dich fett. Hör endlich auf, so zu tun, als ob!"

Die Stimme hat recht. Es ist wahr. Ich fühle mich (seit ca. drei Jahren!) unwohl. Ich gehe sogar ungern in Restaurants, aus Angst, noch mehr zuzunehmen. Ich meckere. Und fühle mich so unfrei. Und das ist nicht gut! Die zwei (jaaaaa ist ja gut, es sind drei, ja drei) Kilo kleben an mir wie Sch...e unter dem Schuh.

Aber eine Diät?

Diäten sind doof und machen doof. Und dick.


Ich lehne Diäten ab und verbinde sie mit "Hunger die ganze Zeit".
Ich will lieber das essen, worauf ich Lust habe. Ich glaube, es kommt nicht darauf an, was man isst, sondern dass man genießen soll, bis man satt ist.
Ich began mehr Sport zu machen (Barre Workout) und hörte auf mein Hungergefühl.
Damit konnte ich wunderbar mein Gewicht halten (Restaurantbesuche inklusive), aber ich nahm nicht ab. Wenn ich abnehmen wollte wieder meine Balance finden wollte, musste also mehr passieren.

Ich dachte nach und nach und nach und dann fiel mir ein Kochbuch ein, welches irgendwo in den Tiefen meiner Bücherschränke lag. Es ist so alt, dass ich nicht mehr weiß, woher ich es habe. Ich kann mich aber erinnern, dass ich nach der Geburt von Lian, viel danach gekocht habe. Es ist ein altes Weight Watchers Buch mit einem 4-Wochen Plan zum Abnehmen. Lauter Rezepte, aus denen man sich das Richtige für sich selber aussuchen kann..
Und was soll ich sagen, es ist gut. Ich koche seit 10 Tagen danach und fühle mich immer besser. Mein Mann macht mit, wir schnibbeln Gemüse für leichte Currys, Obst für Quarks und kochen wärmende Suppen. Wenn uns danach ist, genießen wir ein Glas Wein, Schokolade oder Plätzchen. Es macht richtig Spaß! Unser Abnehmen verlief bisher sehr gut und ich hoffe, dass es so bleibt.

Aber nochmal zum Thema "Warum will sie denn Abnehmen? Was ist mit den inneren Werten?":
Ich möchte nicht perfekt sein und dem schlanken Körperbild, welches bei uns im Westen vorherrscht entsprechen, nein, ich möchte mir wieder etwas Guten tun. Ich weiß, dass ich mich in den letzten Jahren nicht gut um meinen Körper gekümmert habe, die drei Kilo sind ein feines Zeichen dafür.

Ganz bestimmt möchte ich nicht "3 Kilo abnehmen", als guten Vorsatz ins Jahr 2018 mit rüber nehmen. Die 3 Kilo werde ich in 2017 lassen und mir für 2018 etwas Cooleres vornehmen. Haha, wie z.B. mich so zu akzeptieren, wie ich bin.
Nein, nicht mit 3 kg mehr, sondern als die Frau, die gerne in ihre Lieblingsjeans passt. Als Bloggerin, die übers Abnehmen schreibt (ach, was soll´s haha).

Vielleicht hat mein Wunsch nach 2-3 kg weniger etwas mit Minderwertigkeit zu tun. Ist es vielleicht sogar ein Selbsthass Modus?
Vielleicht auch nicht. Vielleicht hat Abnehmen mit Selbstliebe zu tun.

Spoiler Alert, Doro wird persönlich!/ Diese vorherrschende Meinung ist so lahm, echt/ Zunehmen ok - akzeptiere dich wie du bist/ Abnehmen ui, Minderwertigkeit und ganz klar Selbsthass/ Bald rasiert sie sich den Schädel wie Britney damals!

Denn die drei (es sind jetzt nur noch 1,5) Kilo mehr, kamen nicht aus Freude, sondern durch Stress und Frust.
Ich habe mich vor meinen Gefühlen und Unsicherheiten versteckt, ich habe einen Teil meiner Selbst abgelehnt und Erfüllung im... Essen gesucht. Essen als Trost. Aber aus guten Gründen! Ja, da guckst du.

Gut, dass jetzt heute ist. Heute fühle ich mich wieder mehr in Frieden mit meinen Empfindungen und möchte mir nach 3 tröstlichen Jahren voller Leckereien nun endlich etwas wirklich Gutes tun (bwahahaha, ich bin unersättlich!).
Ich finde Erfüllung im Schreiben, ich liebe mein Barre Workout, ich bin eine Läuferin und ein Yoga Girl. Ich koche, weil es mir Spaß macht und momentan genieße ich jedes Gericht aus dem ollen Buch (es ist so ein gutes, olles Buch!). Ich genieße, bis ich satt bin. Und nehme ab, yaaay.

So und jetzt genug übers Abnehmen geschrieben, ihr wisst dass ich ein cooles Mädchen bin und die reden nicht über ihre Kilos. Und schon gar nicht, wenn sie cool sind UND bloggen!

Das Buch bekommt ihr HIER, obwohl es so oll ist, kann man es immer noch kaufen!

15 Kommentare

  1. Ich finde daran nichts Verwerflicher. Ich selber habe ganz schleichend immer mehr Kilos zugenommen. Alle sagten ich sei doch schlank, aber ich habe mich nicht wohl gefühlt in meiner Kleidung und in meinem Körper. Da ich keine Waage habe ;)) konnte ich es nicht selber nachprüfen um wie viele Kilos es sich handelte, doch ich war mir sicher einige. Daher fing ich an ein wenig mehr zu trainieren (ok, überhaupt zu trainieren) und siehe da, mein Körpergerühl hat sich deutlich verbessert. Diäten habe ich noch nie gemacht, dafür mag ich Essen zu gerne und das schöne am Sport ist, dass ich richtig viel Hunger und Appetit habe und genießen kann. Trotzdem gefällt mir meine Figur von Woche zu Woche besser und ich sehe Sport nicht als Mittel zum Zweck, sondern als Teil meines Lebens. Und ich kann mich dann auch mehr lieben wie ich bin wenn ich mich wohlfühle. Von daher, wenn Du es so machst wie es für Dich passt, dann ist es richtig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön Minna, Sport ist toll, nur weiter so ;)

      Löschen
    2. Irgendwie habe ich das Gefühl Du magst es nicht besonders wenn ich kommentiere?

      Löschen
    3. Minna, wie meinst du das? Natürlich freue ich mich immer über deine Kommentare. Ich weiß nicht, wie du darauf kommst, finde das aber auch sehr interessant ;).
      Da siehst du mal. Ich mache schon immer Sport und finde es toll, dass du jetzt damit angefangen hast. Ganz ehrlich. Ich mache hier viel „Werbung“ für Sport, weil ich das sehr wichtig finde.
      Oder verstehe ich dich falsch?

      Löschen
  2. Danke für den Buchtipp, sofort bestellt!
    Kann dich total verstehen, bin auch schlank und mich nerven ein paar Pfund mehr, weg damit!

    Lieben Gruß
    Jutta

    AntwortenLöschen
  3. Super geschrieben! Und danke für den Buchtipp. Es ist direkt in meinem Warenkorb gelandet. Ich bin frischgebackene Mama und möchte mich einfach wieder in meinem Körper wohl fühlen. Ich freue mich schon auf die Rezepte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh liebsten Dank, ich wünsche dir ganz viel Erfolg!
      Sending Love, Doro

      Löschen
  4. Das Buch hab ich auch noch :-) Nichts hat meinen Kochstil mehr geprägt als die Weight Watchers Rezepte, ob aus Büchern oder privaten Sammlungen. Seit 2005 oder so gibt es 3 WW Bücher, aus welchen in heute noch jede Woche koche - teils auch abgewandelt, weil das Abnehmen nicht mehr im Fokus steht. Das WW Buch "Kartoffel und Pasta" und "Backen" (beide aus 2004) haben einfach sooo leckere Rezepte. Ich hatte nie soo gut gekocht bis ich WW kennenlernte (und ich war nie bei solchen Treffen) Und man kann dabei soooo viel Essen, keine Spur von Diätgefühl.Einfach vom richtigen mehr... In Kombi mit Sport ist das echt DIE Erfolgskombi schlechthin. "3 KG in 2017 lassen und für 2018 lieber was cooleres" find ich ne supergeile Attitude! :-D LG, Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sandra, du hast so recht!
      Kartoffeln & Pasta habe ich auch! Weight Watchers entspricht mir einfach mehr, als ein Lifestyle, bei dem ich auf etwas (Kolenhydrate) verzichten muss. Love it!
      Sending Love, Doro xx

      Löschen
  5. Liebe Doro,

    ne ne ne ne, wenn 3kg mehr dich beschäftigten, dann ist das ganz sicher kein Minderwertigkeitsgefühl und kein Selbsthass! Es ist dein kluges Wissen um das, was nach den 3k kommt, wenn du nicht handelst: das werden 5, 10, 12 kg sind, wenn man sich dem hingibt.

    Gut gemacht!!
    Alles Liebe, Paula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha! Ich hätte mir sonst alle Klamotten weiten müssen haha ;)
      Liebste Grüße!

      Löschen
  6. WOW, Hut ab... du machst Weight Watchers und schreibst übers Abnehmen... jetzt fühle ich mich richtig schlecht 🙁. Du machst doch schon so viel Sport, Laufen, Yoga, no Zucker ...und wenn du dich dann nicht wohl fühlst, wer dann??? Ich musste 2015 eine schreckliche Entscheidung für meine Tochter treffen, mit der ich heute immer noch nicht so ganz klar komme. Seit da habe ich 10 kg zugenommen (Essen als Trost und Ablenkung) und fühle mich grauenvoll. Das hat zur Folge das ich kaum noch raus gehe und mich komplett zurückgezogen habe. Natürlich ist auch mein größter Wunsch mich wieder wohl zu fühlen und auch ich habe Vorsätze, aber machen die überhaupt Sinn???... Ich zweifle jetzt doch sehr,
    wenn man sich schon mit 2-3 Kilo mehr so unwohl fühlt das man die Unterstützung von Weight Watchers benötigt? Ich mag deinen Blog sehr und ich folge dir total gerne auf Instagram. Für mich bist du eine sehr schöne, glückliche Frau mit einem tollen Leben und einer Vorzeige-Familie, aber dieser Post verwirrt mich sehr. Nun ja,...
    ich bin mir sicher, dass du auch diesmal deine Ziele erreichen wirst.
    Liebe Grüße, Diana.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Diana,
      leider verstehe ich teilweise nicht, was du sagen willst, deshalb gehe ich nicht darauf ein, ok?

      Aber ja: auch ich bin ein Psycho. Ich weiß, dass mein Leben nach außen vielleicht "perfekt" erscheint, aber das ist es bei Weitem nicht. Mir hat mal ein Bekannter gesagt "wenn ich mir deinen Blog und deine Bilder ansehe, dann führst du ein Glamour-Leben". Mann, Haus, zwei Kinder, ständig Breuninger, Düsseldorf und Restaurants und jetzt verwirklicht sie sich auch noch mit dem Blog. Und heute will sie 3 kg abnehmen und zack hat sie 3 kg abgenommen, denn sie ist SUPERWOMAN. Ohje ;)
      Ich habe Umstände, Ängste, Todesfälle (leider gerade aktuell) Krisen (oh und wie!) und Krankheiten (durch die ich übrigens auch zugenommen habe) wie alle anderen. Ihr wisst das nur nicht, weil das auf dem Blog nichts zu suchen hat. Hier schreibe ich über Sachen, die andere inspirieren könnten, jammern oder mein Leid teilen gehört nicht dazu.
      Ich wünsche mir sehr für dich, dass du aus deinem Leid rauskommst, kümmere dich gut um dich Diana.
      Ganz liebe Grüße!

      Löschen
  7. Liebe Doro,
    Danke für deine Antwort. Ich glaube ich denke da wie dein Bekannter. Für mich bist du eben Superwoman :-)...und du machst Deine Sache gut,... auch ich komme sehr gerne auf deine Profile um mich zu inspirieren und ablenken zu lassen. Dabei denkt man nicht daran das natürlich auch du dein Päckchen zu tragen hast. Bleib so wie du bist, bleib unsere Superwoman��.
    Liebe Grüße
    PS eines wollte ich noch sagen: mein Leid
    ist auch mein größtes Glück (meine Tochter, sie hat eine lebensbedrohliche Krankheit)

    AntwortenLöschen