Veggie-Bowl Aglio e Olio mit Rosenkohl

Freitag, 18. November 2016


Meine Lieben, ich ernähre mich (fast) immer noch sugarfree und es macht mir immer noch Spaß (meinen Erfahrungsbericht könnt ihr hier nachlesen).

Es ist einfach befreiend, keinen Hunger auf Süßigkeiten zu haben.
Letzte Woche war ich mit Lian Martinssingen und wir haben sehr viel Haribo, Snickers usw. bekommen, aber nichts davon spricht mich an. Ich muss mir die Süssigkeiten nicht verkneifen, ich will sie einfach nicht mehr.
Manchmal stehe ich vor unserer Süßigkeitenschüssel und überlege, ob ich etwas naschen möchte. Und lasse es sein. Denn wenn wir ehrlich sind, schmeckt nichts davon wirklich lecker!

Am Samstag hat Lian bei einem Freund Weihnachtsplätzchen gebacken und ich habe ein Tütchen geschenkt bekommen und natürlich probiert. Sie waren im ersten Moment unerträglich süß, es ist unglaublich wie sich meine Geschmacksnerven verändert haben. Ich gehe sogar noch weiter und sage, dass sie sich nach jahrelangem (wahrscheinlich zu hohen) Zuckerkonsum, vielleicht nur wieder normalisiert haben.

In meinem ganzen Leben habe ich nicht so viel Gemüse gegessen, wie in den letzten Wochen. Und ich habe das Gefühl, Lebensmittel endlich richtig zu schmecken.

Es ist so schön, aus der Heißhunger-Achterbahn auszusteigen. Ich weiß heute genau, worauf ich Appetit habe. Es ist so, als ob mir mein Körper genau sagen würde, was er essen will. 

Seit die zuckerabhängigen Nebengeräusche verschwunden sind, höre ich plötzlich was mein Körper will. Ich bekomme ein ganz klares Bild und kann ganz intuitiv essen.

Ein schöner Nebeneffekt ist, dass ich tatsächlich viel essen kann und kein schlechtes Gewissen deswegen haben muss.
Ich nehme nicht zu, ganz im Gegenteil, ich muss eher aufpassen, dass ich nicht zu dünn werde. Aber dafür gibt es ja zum Glück das Bananenbrot.

Das alles haben mir die Leute vom 22 Tage Zucker Detox (Klick) zwar versprochen, ich habe ihnen aber natürlich kein Wort geglaubt.

Stell dir vor, du hättest nur noch Hunger auf richtig gute Sachen.
Mit richtig gut, meine ich Gerichte aus frischen Zutaten, die zum Reinlegen lecker sind.
Du gehst ins Kino und hast gar keine Lust auf Nachos und Co.
Chips, Haribo und Butterkekse gehören nicht mehr in deine Welt (das kannst du dir gar nicht vorstellen, stimmt´s?).

Wenn du schon etwas Süßes ißt, dann muss es auch wirklich gut schmecken, wie z.B. diese dunkle Schokolade, die es in Biarritz in diesem ganz bestimmten Laden gibt (leider ist hier Wuppertal und nicht Biarritz)... oder die Schokoladentarte bei Da Vinci.

Dazu genießt du einen kurz gezogenen Earl Grey... und es ist dir total egal, dass dich manche Leute doof finden, weil du völlig über all dem dickmachenden Zeug drüber stehst.
Wer nicht will, der hat schon.

Dabei ist es einfach. Du mußt nur wollen, dich neu programmieren zu lassen.

Falls du dir noch nicht sicher bist, ob du das Programm machen willst oder nicht, versorge ich dich mit meinen 22 Tage Zucker Detox konformen Rezepten. Wie zum Beispiel mit einer veganen Veggie Bowl mit Rosenkohl. Und Aglio e Olio.

So kannst du ganz einfach ausprobieren, ob das Programm was für dich ist.






Veggie-Bowl Aglio e Olio mit Rosenkohl (vegan)


Rezept für 2 Erwachsene

- 600 g Rosenkohl
- 100 g getrocknete Tomaten (mit oder ohne Öl)*
- 4 EL Olivenöl
- 4 Knoblauchzehen
- 2 EL gehackte Walnüsse

Zuerst machen wir Aglio e Olio: 
den Knoblauch klein hacken, das Öl in einer Pfanne erwärmen und den Knoblauch darin ca. 10 Min (je länger desto besser) andünsten. Das Öl darf nicht zu heiß sein, sonst verbrennt der Knoblauch und wird bitter. Wenn das Öl doch zu heiß wird, etwas Wasser zugießen.
Währenddessen den Rosenkohl putzen und waschen: den Strunk abschneiden (so, dass die Blätter noch zusammenhalten), die äußeren, welken und unansehnlichen Blätter abzupfen. 
Wasser in einem Topf aufkochen und den Rosenkohl auf kleiner Hitze ca. 10 Min. kochen (er soll noch gut bissfest sein).
Die getrockneten Tomaten in Streifen schneiden und mit dem vorgekochten Rosenkohl zum Knoblauch geben. Auf kleiner Flamme unter gelegentlichem Rühren ca. 5 Min. braten, bis der Rosenkohl gar ist und das Knoblaucharoma gut angenommen hat.
Mit Walnüssen bestreut warm servieren.

Für meinen Mann und die Kinder habe ich dazu Hähncheninnenfilet angebraten, für mich gab es eingelegten Tofu aus dem 22 Tage Zucker Detox Programm.

Side Note: bei meinem letzten Rezept für 22TZD gab es ein paar Missverständnisse. Einige haben gedacht, dass das gesamte Programm gratis ist. Das Programm kostet einmalig 49€, dafür bekommt ihr unbegrenzten Zugang zu allen Rezepten und Yoga- sowie Fitnessvideos. Ihr könnt die Rezepte also auch über die 22 Tage hinaus nutzen. Das Beste: ständig kommen neue Rezepte hinzu. Wenn ich überlege, dass ich fast 100€ für die drei Atilla Hildmann Bücher ausgegeben habe und kaum noch daraus koche (da ich die Rezepte schon zu oft gekocht habe und eigentlich nur 3 Rezepte mag) ist das 22 Tage Zucker Detox Programm doch revolutionär.

Enjoy!

*Oft sind getrocknetem Gemüse und Obst wegen der Haltbarkeit Zuckerstoffe zugesetzt. Achtet darauf, dass alle Inhaltsstoffe auf natürlicher Basis sind. 

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen