Sweetheart, manche Beziehung hast du dir zu lange schöngeredet. It´s time to go.

Sonntag, 20. November 2016



Dieses Jahr habe ich mich verändert. Mein Bewusstsein und damit gleichzeitig ich.
Zum ersten Mal habe ich mich von Menschen, die mir nicht gut tun,  getrennt.

Wieso habe ich das nicht schon viel früher gemacht?
Oh je.
Ich nahm an, ich könnte durch diese Menschen wachsen und mich weiterentwickeln.
Habe ich aber nicht.
Ich habe mich stattdessen wenig wertgeschätzt und nicht besonders wichtig genommen.

Auf Dauer hat mich das ein Stück weit unglücklich und verbittert gemacht.

Ich glaube, wenn man sich von anderen Menschen verraten läßt, verrät man sich selbst.
Wenn man betrogen wird und es akzeptiert, betrügt man sich eigentlich selbst.
Ich habe akzeptiert, dass man hinter meinem Rücken sehr schlecht über mich redet wenn ich nicht perfekt funktioniert habe. Ich wußte es und habe mich selber gedanklich unbewusst dafür fertig gemacht, dass ich für diese Person nicht perfekt funktioniert habe. Nur konnte und wollte ich es manchmal einfach nicht.

Heute kann ich mich selber nicht verstehen, dass ich so lange dafür gebraucht habe. Es fällt mir schwer, mich dafür nicht zu tadeln.
Ich habe es genau so mein Leben lang durchgezogen. Es war wie ein Glaubenssatz: nimm dich nicht so wichtig.

Vielleicht habe ich gleichzeitig Angst gehabt allein zu sein, vielleicht habe ich die Bedürfnisse anderer Menschen über meine gestellt. Auf jeden Fall habe mich zu oft für sie verbogen und ihre Probleme wie meine eigenen behandelt.

Ich habe TONNEN von Energie verschwendet, ohne dass es mir bewusst war.

Ich habe eine recht hohe Schmerzgrenze (ich habe beide Kinder ohne PDA bekommen da werde ich wohl das bisschen Enttäuschung ertragen können) aber irgendwann habe ich meinen höchsten Schmerzpunkt erreicht.
End of the Road. Weiter geht es nicht. Ich beschloß mich zurückzuziehen und bin still gegangen. Ohne Streit, ohne Drama.

Ich will alles, was mich sehr lange sehr negativ berührt, nicht mehr in meinem Leben haben. Ich will meine Beziehungen offen, ehrlich und rein halten. Diejenigen, die diesen Weg nicht mit mir gehen können, finden bestimmt andere Freunde.

Seitdem gestaltet sich mein Alltag viel ruhiger und schöner. Seit ich mich mit Menschen umgebe die mir gut tun, kommt ganz neue Energie in mein Leben.
Ich lerne neue Menschen kennen und manche von Ihnen könnten sich zu wirklichen Freunden entwickeln. Ich glaube nicht, dass sie einen Platz in meinem Leben bekommen hätten, wenn ich nicht umgedacht hätte. Ich wäre dafür gar nicht offen gewesen.

Wenn du die Vibes um dich herum änderst, änderst du dein gesamtes Umfeld.


Vor zwei Wochen fand der WENZfriends-Day statt und ich war als Special Guest und WENZ-Fan mit dabei. 12 Freundinnen-Paare wurden von einem Stylisten-Team verwöhnt und typgerecht umgestyled.
Ich glaube, mein Part war der beste am WENZfriends Day: ich durfte 24 wunderschöne und offene Frauen kennenlernen. Ich redete bis spät in die Nacht mit eigentlich wildfremden Frauen und mehrmals hatten wir Tränen in den Augen, weil der Tag einfach so schön war und weil wir uns so gut verstanden haben!

Aus allen Ecken Deutschlands waren wir angereist und wollten nur eins: einen schönen Tag erleben. Ich glaube, ich habe selten so viel Inspiration mit nach Hause genommen und bin unendlich dankbar!

Ich weiß genau, dass dieser Tag nur deshalb so schön war, weil ich dafür gesorgt habe, Negatives aus meinem Leben zu entfernen.


Ich habe mein Herz weit geöffnet und fühlte mich frei.

Das ist auch mein Herzenswunsch für euch: habt keine Angst davor!
Entwickelt euch voller Neugier und Lebenslust. Hängt nicht voller Verbissenheit alten Beziehungen nach, wie ich es getan habe. Ihr müsst euch nicht in Ordnung bringen, ihr seid in Ordnung. Erhaltet nichts, was nicht sein soll. Lasst alles gehen, was euch runterzieht. Es ist falsch, in solchen Beziehungen zu lange auszuharren. Wählt Beziehungen, die euch Kraft schenken, anstatt sie euch zu nehmen. Lebt für euch und nicht für andere!

Der Bericht vom WENZfriends-Day kommt bald... oder fast bald. Erst muss ich mich durch Millionen von Bildern durcharbeiten. Es ist soweit. Ich brauche eine Praktikantin...!
Denn ich glaube nicht, dass mein Mann oder die Kinder mir dabei irgendwie helfen möchten... die Geburtsschmerzen ohne PDA zahlen sich in diesem Punkt so mal gar nicht aus, ey.

13 Kommentare

  1. Sehr schön, liebe Doro,
    genau dieselbe Erfahrung musste, durfte ich dieses Jahr machen. Und siehe da - es funktioniert! Am Anfang war es etwas schmerzhaft, aber mittlerweile geht es ohne die sogenannten "falschen-echten Freunde" echt gut. Liebe Grüße Chew_Snezi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwann ist es an der Zeit sich zu verabschieden und etwas anderes auszuprobieren ;)

      Löschen
  2. Tja - ich fühle mich im Moment sehr allein. Da ich in diesem Jahr mein Leben auch völlig umgekrempelt habe, war ich erst einmal damit beschäftigt allein klar zu kommen, alle Rechnungen zu bezahlen, ein neues Heim für mich und mein Kind zu schaffen und meine Wunden zu lecken. Die Tatsache, dass meine sogenannte beste Freundin in dieser Zeit nicht für mich da war, hat mich echt nochmal aus der Bahn geworfen. Nun, jetzt heißt es für mich: alles neu finden. Im Moment für mich unerreichbar!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist genau da wo ich letztes Jahr war, ich würde dir gern per Email antworten, meld dich doch kurz bei mir!

      Löschen
  3. Eine Freundin hat mir einmal gesagt, dass wir Menschen Rudeltiere sind. Ich gehöre auch zu den Menschen die eine sehr hohe Scchmerzgrenze haben und bis zum Schluß das Gute in dem Menschen suchen. Vor Jahren habe ich erkannt das ich darunter nur leide. Wenn jemand nicht zu meinem Rudel passt muss er jetzt gehen, nur ein gutes Rudel hilft dir im Leben weiter zu kommen. In diesem Sinne wünsche ich dir weiterhin gutes Gelingen indem was du tust.
    Herzliche Grüße Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön beschrieben! Wenn du eine Maus bist gehst du auch nicht mit den Löwen jagen und umgekehrt. Die einen sind von Natur aus so, die anderen so. Manchmal passt es nicht. Ich wünsche meinen Ex ´en alles Glück der Welt, ich habe sie immer noch gern, nur gehören unsere Welten nicht mehr zusammen.
      Danke Liebes, ich drücke dich!

      Löschen
  4. Als ich heute morgen Deinen Blog post gelesen habe dachte ich mir ja Du hast sowas von recht das habe ich vor ca drei Jahren gemacht da habes ich mich von meiner damaligen besten Freundin getrennt.Am Anfang war ich was traurig doch nach der Zeit merkt ich bei mir auch eine Veränderung ich fühlte mich freier und auch ich muss es nicht jedem recht machen..... Auch dieses Jahr habe ich es wieder gemerkt so lange es geht wie die Hilfe brauchten und ein offenes Ohr da war es gut...Doch wo ich jemanden braucht war keiner mehr von denen da....Doch lernt man sich selber noch mehr kenn....Danke dir für die Worte das hat jetzt perfekt gepasst 😘

    AntwortenLöschen
  5. Oh! Dein Posting liebe Doro zeigt wieder einmal, dass wir so vieles gar nicht wissen von den uns vertrauten Bloggern!
    Ich hoffe, der Abschied betraf nicht eine deiner dir lieben Freundinnen. Der kleine Trost: so ein wichtiger Platz bleibt nicht lange frei.

    In manchen Beziehungen ist einfach der Hund drin. Stehen sie unter einem schlechten Stern? Es ist seltsam, findest du nicht? How some things just weren's meant to be ...

    Ich wünsche dir noch viele "Wenz"-Momente, möge das Jahr 2017 sie dir und uns bringen!

    liebe Grüße,
    Paula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke und gleichfalls Sweetie!
      Manchmal würde ich gerne mehr Privates schreiben, aber ich schließe eine Sache lieber erst ab. Wenn ich daraus etwas für mich mitnehmen durfte was mich sozusagen eine Stufe weiter bringt, kommt es auf meinen Blog.
      Manche Sachen passieren uns immer wieder im Leben und ich glaube es passiert, damit wir es anders machen können. Wenn mich jetzt wieder mal das Murmeltier täglich grüßt, versuche ich umzudenken. Mal sehen wie es wird ;)

      Löschen
  6. Manchmal ist es Zeit, einen Schlussstrich zu ziehen. Wie in deinem Fall. Und sich mit Menschen umgeben, die einem gut tun. Schön, dass es dir gelungen ist.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwann bringt es einfach nichts mehr, irgendwann weiss man dass man sich gelöst hat. Es ist etwas bittersweet, aber es bleiben einem schöne Erinnerungen!

      Löschen
  7. Du hast ja so Recht! Ich habe mich auch von dem getrennt, was mir die meiste Energie entzogen hat: meinem alten Job. Das war mit eine der besten Entscheidungen in meinem Leben.
    Ich lese immer so gerne Deinen Blog, da Du oft genau das schreibst, was ich denke :-).
    Liebe Grüße
    Kathrin
    http://addictedtofashionbykathrin.de

    AntwortenLöschen