Meine Anleitung zum Glücklichsein: Inspirationen für kleine Auszeiten im Alltag

Freitag, 22. April 2016

Als unser erstes Kind geboren wurde, haben mein Mann und ich uns eine Videokamera gekauft und viel gefilmt. Die Filme waren auf kleinen Videokassetten und wir hatten kein Gerät mehr, auf welchem wir sie schauen konnten. Vor einigen Tagen haben wir sie endlich auf einen Stick überspielen lassen.
Wir haben die Filme seit mindestens 8 Jahren nicht geschaut und gestern war es endlich soweit. Es war unglaublich schön unsere Kinder so klein zu sehen, sie waren schrecklich süß.
Es war natürlich auch sehr schön uns zu sehen, wir sahen nicht nur so anders aus, ich hatte das Gefühl, dass wir auch viel entspannter waren.
Unsere kleine Familie reichte uns vollkommen. Wir machten viel Sport, wir verbrachten die Wochenenden mit Wandern oder Radfahren und fuhren mit dem Wohnwagen meiner Schwiegereltern in den Urlaub. Manchmal gönnten wir uns einen größeren Urlaub, wie z.B. drei Wochen in Miami.


Dann kauften wir ein Haus. Und bekamen noch ein zweites Kind. Das Leben wurde stressiger. Das Haus musste abbezahlt werden, die Kinder hatten ständig Programm und ich war eine berufstätige Mutter. Nebenbei habe ich den Haushalt gemacht. Ich arbeitete gerne Samstags, dann konnte mein Mann auf die Kinder aufpassen. Wenn ich manchmal abends nach Hause kam, waren wir beide oft unzufrieden.

Nur Job, Haushalt und Kinder. Wo bleiben eigentlich wir?

Das ging lange gut, aber ich bin froh, dass es vorbei ist.
Denn langsam aber sicher hatten wir unsere Freude und Leichtigkeit verloren, das Leben bestand nur aus Verpflichtungen und Arbeit. Zumindest empfanden wir es so. Wir waren in einem Hamsterrad gefangen und wussten es nicht.
Wenn man heiratet, ist es wie ein wahrgewordener Traum. Dann kommen die Kinder und noch ein Traum wird wahr. Viele kaufen noch ein Haus dazu und schon kann das perfekte Glück von der perfekten kleinen Familie losgehen.

Warum sehe ich  dann so viele nach unten gezogene Mundwinkel, wenn ich meine Kinder morgens zur Schule bringe? 

Was passiert mit dem perfektem Glück? Ich sage es euch: es ist immer da. Es sieht manchmal halt nur anders aus als man es sich vorgestellt hat.
So anders, dass man es übersieht.


Zum Glück habe ich irgendwann die Kurve gekriegt. Ich habe gelernt, mir bewusst zu machen, wie reich ich bin.
Wir sind es so gewohnt uns zu beschweren, dass wir oft übersehen, was wir haben. Was wir erreicht haben.
Wie toll unsere Kinder sind, wie wirklich wundervoll der Ehemann ist.

Heute schwimme ich in meinem Glück.
Es ist mein persönliches Glück. Manch anderem würde es vielleicht nicht zusagen, aber mir gefällt es so wie es ist. Ich bin dafür unendlich dankbar und ich halte jeden Tag inne um es mir klarzumachen was ich habe. Dieses Innehalten nenne ich "Auszeit" vom Alltag.
Das erdet. Und rückt die Welt wieder in die richtige Perspektive.

Es ist wie, wenn du endlich aus dem Hamsterrad aussteigst.

Ich muss es tun. Auch wenn ich eigentlich Wäsche von drei Wäscherecks bügeln müsste. Oder meine 52 Fenster putzen müsste.
Der Unterschied ist, dass mich eine Auszeit sehr glücklich macht. Gebügelte Wäsche nur zufrieden. Das ist zwar auch nett, aber nett ist bekanntlich die kleine Schwester von Scheisse.

Man darf sich nicht mit "zufrieden" zufrieden geben.

Ich will lieber jeden Tag voller Elan und Glück angehen.
Das geben mir meine Auszeiten.

Das Beste ist: dafür brauche ich nicht viel.

Letztes Jahr, habe ich während meiner Kooperation "Auszeit mit Biotherm", viele größere Auszeiten in meinen Alltag integriert.
Ich belegte einen ayurvedischen Kochkurs, ich bekam eine Yoga-Privatstunde, ich verbrachte ein Wochenende am Meer und einige Tage in einem Spa Hotel mit meiner Schwester. Das ist zwar alles sehr schön, es geht aber auch ganz easy, ohne viel Aufwand. Man muss nur wollen.
Einfach ausklinken.


Meine Top Auszeiten, habe ich natürlich für euch aufgeschrieben. Vielleicht könnt ihr die eine oder andere in euren Alltag integrieren.
Gerade dann, wenn der Tag voll ist und das Haus völlig im Chaos versinkt.

- geh raus in die Natur, manchmal muss man sich selber etwas überreden, aber ich verspreche, du wirst es nicht bereuen
- lege Musik auf und singe und tanze dazu
- guck dir Bilder vom letzten Urlaub an (oder 14 Jahre alte Videos)
- dehne dich ausgiebig
- mach dir ein Fussbad und creme danach deine Füsse mit einer lecker riechenden Creme dick ein
- lege dich ohne Sonnenschutz für ca. 15 Minuten Mittags in die Sonne und gebe dir damit einen Vitamin D Kick
- schreibe deine Wünsche/ Träume auf, rege deine Phantasie richtig an
- mixe dir einen Smoothie oder Milkshake
- koche dir was leckeres, etwas worauf du richtig Lust hast
- lese ein schönes Buch, z.B. DAS
- mache dein Handy für den Rest des Tages aus
- koche dir deinen Lieblingstee
- nimm ein entspannendes Bad oder eine heisse Dusche und creme dich danach mit einer duftenden Bodylotion ein
- lass dir beim Friseur einen aufwendigen Zopf flechten, die können das so gut, dass es mehrere Tage hält
- probiere selber eine neue Friseur aus, mach dir Locken wenn du glatte Haare hast oder glätte sie, wenn du Locken hast
-  schau dir einen schönen Film an
- lese ein Buch aus deiner Kindheit
- schmuse mit deinem Haustier
- gönne dir ein kurzes Online Shopping und kaufe dir was richtig Schönes, was zum Anziehen, eine Pflege, ein Buch...
- denke an einen Erfolg in deinem Leben und rufe dir genau ins Gedächtnis, wie du dich damals gefühlt hast (ich denke da an das Gefühl, wie es war als ich meine Kinder zum ersten Mal im Arm hielt. Der Geruch des Köpfchens... diesen Duft müsste man in Flaschen abfüllen!)
- spiele mit deinen Kindern und las dich von ihrer Leichtigkeit mitreissen
- mach etwas ganz Neues, etwas was du noch nie getan hast

Sollte es Auszeit-Pro´s unter euch geben, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr meine Liste um eure Auszeiten ergänzt.

Macht euch glücklich und geniesst euch. Damit wird es euch leichter fallen Arbeit, Verpflichtungen und allen selbstgerechten Stress zu meistern.

Wenn man seine Auszeiten oft übt, wird sogar Arbeit zum Vergnügen, Verpflichtungen zu entspannten Inseln und Stress wird bewusst wahrgenommen und nicht in den Kopf reingelassen!

Schönes Wochenende Ihr Lieben!


2 Kommentare

  1. Es hat bei mir einige Jahre gedauert, bis ich gelernt habe, mal anzuhalten und einfach zu genießen. Wie du schon schreibst, bringen Job, Familie, Haushalt....oft so viele Verpflichtungen mit sich, dass wir das schöne einfach nicht mehr sehen können. Und nur noch gestresst sind. Perfekt in allen Lebenslagen und für unsere Umwelt. Das ist so schade und irgendwann habe ich tatsächlich die Notbremse gezogen. Das empfinde ich als sehr befreiend.
    Schönes Wochenende
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Doro,
    ich habe Dein Beitrag am Samstag gelesen und drüber nachdenken müssen. Du schreibst hier über grundliegende Sachen, wie Essen oder Schlafen (denn dafür nimmt sich jeder Zeit), die jedem bekannt sind (ob Mann oder Frau) und trotzdem so selten umgesetzt werden. Wieso eigentlich?
    In meiner Liste steht ganz oben
    - Yoga
    - Laufen
    - eine Stunde lang nicht sprechen. Eigentlich wollte ich mir ein No-Speak-Day einbauen, aber das klappt irgendwie nicht :D
    - Kleiderschrank ausmisten oder Badezimmer putzen - dabei werde ich meistens in Ruhe gelassen und kann beim monotonen Putzen abschalten. So hat man Hausarbeit zur Erholung, haha
    - Lesen, Lesen, Lesen
    - Backen (und solange der Teig im Backofen ist, schnell eine Runde joggen gehen)
    - Fotografieren - Blumen, Landschaften, alles Mögliche - dabei kann sich super abschalten und in der Motivsuche versinken.

    Bestimmt fällt mir noch was ein.

    Eine schöne Woche wünsche ich Dir :*

    Herzliche Grüsse
    Natalie

    AntwortenLöschen