Hühnersuppe selber machen bei Erkältung

Mittwoch, 2. März 2016

Dass ich am liebsten Gemüse und Obst plus Getreide esse (und Zucker & Fett = Pralinen), habe ich ja schon des Öfteren auf dem Blog erwähnt.
Und nicht nur ich. Außer Luke, muss bei uns niemand Fleisch auf dem Teller haben.

Persönlich sehe ich Fleisch als eine Art Medizin: wenn bei uns jemand schwächelt oder sogar krank wird, koche ich nämlich eine Hühnersuppe.

Mit Volldampf auf die Viren

So wie jetzt, denn mein Mann liegt mit einer ganz fiesen Erkältung flach, mit Fieber und allem was dazu gehört.
Die perfekte Hausfrau die ich bin (als ob), kochte ich gestern sofort ein Süppchen.

Aber mal ehrlich: bei den momentanen Temperaturen und dem nassen Wetter, tut so eine wärmende und sättigende Suppe der ganzen Familie einfach gut.
Außerdem sind Viren temperaturempfindlich. So eine heisse Suppe killt sie mindestens genauso gut wie ein Antibiotikum.
Isso.



Bestimmt hat jede von euch ein eigenes Hühnersuppenrezept, aber meine ist vor allem eins: EINFACH.
Und sehr lecker.
Und nicht zu fettig, was ich bei einer Hühnersuppe überhaupt nicht mag, sind Fettaugen.

Die ideale Suppe an einem kalten, regnerischen Tag.
Feinstes Soulfood.


Meine Suppe hat einen "polnischen Einschlag", was soviel heißt, dass ich keine Ahnung habe wieviel wovon da rein kommt.
Deswegen ist alles "mittelgroß". Kocht in Polen überhaupt jemand mit Gramm und Milliliter Angaben? Zu meiner Zeit nicht!
Seit ich denken kann, koche ich nach Augenmaß und nehme Rezepte nie zu ernst.
Wenn ich früher mit meiner Oma gekocht habe, konnte sie mir auch keine konkreten Angaben zu "Wieviel Mehl denn Oma?" machen, ihre Antwort lautete stets: "So viel wie nötig, damit es schmeckt". 

Zutaten:

ca. 400g Hähncheninnenfilet (oder Hühnerbrust)
1 EL Butter
3 mittelgroße Möhren
2 mittelgroße Petersilienwurzeln
1 mittelgroßes Stück Sellerie 
1mittelgroße ;) Stange Lauch (nur das weiße)
2 Knoblauchzehen
je 1/4 TL Majoran, Thymian und Salbei
Salz, Pfeffer
1,5l Hühnerbrühe
60g Mehl
250ml Milch
2 EL Butter

Zubereitung:

Das Gemüse schälen und in mittelgroße Würfel schneiden, das Fleisch abspülen.

Die Butter (1 EL) in einem Topf schmelzen und den Lauch darin anbraten. 
Das restliche Gemüse sowie die Kräuter dazugeben und ein Paar Minuten kräftig anbraten. Knoblauch dazupressen, kurz mitbraten und mit der Brühe ablöschen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und ggfls. nachwürzen.
Die Hähncheninnenfilet in die Suppe legen, es muss ganz bedeckt sein. Kurz aufkochen, Hitze runter drehen, Deckel drauf und ca. 5-10 Minuten leicht köcheln lassen, je nach Größe der Filetstücke. Wenn das Fleisch gar ist, aus der Suppe rausnehmen und abkühlen lassen. Wenn es nicht mehr ganz so heiss ist, mit den Fingern zerteilen und wieder in die Suppe geben.
Für die Mehlschwitze die Butter (2EL) in einem kleinen Topf schmelzen, das Mehl einrühren und aufpassen dass es nicht klumpt, ca. 2 Min anbraten. Anschließend mit der Hälfte der Milch ablöschen und rühren bis eine festere Masse entsteht, dann den Rest der Milch dazugeben und eine weitere Minute rühren. Die Mehlschwitze in die Suppe einrühren und kurz aufkochen. 

Wer mag, gibt fertig gekochten Reis in die Suppe.




Meine Kids und ich haben uns gestern die Finger nach der Suppe geleckt. 

Die Frage ist jetzt nur: wie kriege ich sie in meinen kranken Mann? Der will nämlich gar nichts essen. 

"Aber Schatz! Die Viren! Die müssen wir KILLEN!"
Antwort: Stöhn. Röchel. Hust.

Hat er die Antwort gegeben? 
Oder haben die Viren mich da gerade ausgelacht?

Vielleicht sollte ich die Suppe "Polnisch" servieren?
Á la "schlechtes Gewissen" sozusagen... das kann ich, das hab ich von all den Frauen aus unserer Familie geerbt:

"Du willst nichts essen? No, jetzt hab ich aberrrrr gekocht! Auch nicht probieren? Was mache ich jetzt nur mit der Suppe, die ich NUR FÜR DICH gekocht habe??? Nooooo...."

Oder hat jemand einen anderen Tip, wie ich die Suppe in ihn reinkriege?

Smacznego!

2 Kommentare

  1. Hallo Doro
    Habe heute Deine Suppe nachgekocht, denn auch mein Mann hat diese olle Männergrippe...;-))
    Köstlich!! Und mein Mann war so begeistert, wie man mit Männergrippe begeistert sein kann!
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Ich hoffe, der Mann ist inzwischen wieder gesund. Ansonsten gute Besserung und stell ihn einfach vor die Wahl: Suppe oder heißes Bier. Er wird die Suppe dankend nehmen *grins*
    Die Sache mit den ungenauen Mengenangaben kenne ich nur zu gut. Das scheint nicht nur in Polen, sondern auch in Ostwestfalen verbreitet zu sein. Meine Schwiegermutter kann das ganz toll. Mit einem riesigen Grinsen. Tse, so kann ich ihren Kartoffelsalat für die Nachwelt nicht erhalten. Müssen die halt meinen essen ;-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen