Strickkleider: 4 Arten sie jetzt zu tragen

Donnerstag, 21. Januar 2016

Ich liebe Basics und so kommt es wie es kommen musste, ich schreibe einen Post über das Strickkleid, ein Kleid welches jede von euch braucht, weil es so unendlich einsetzbar ist. Dafür muss es nur eins sein: einfarbig -am besten schwarz- und klassisch geschnitten.

Ich arbeite hauptsächlich zu Hause, ich schreibe Texte für den Blog, ich mache Fotos, ich koche für meine Familie und ich erledige den Haushalt.

Es gibt Tage, da ziehe ich auch mal eine weisse Bluse an, aber meistens muss es bequem sein aber trotzdem raffiniert. Momentan trage ich sehr oft mein schwarzes Strickkleid. Zum einen weil es so bequem ist aber auch, weil es mit gezielt eingesetzten Kleidungsstücken unglaublich wandelbar ist.
Es ist wie eine weisse (ähm, in diesem Fall  eine schwarze) Leinwand, man kann sich stilistisch nach Lust und Laune austoben.

Sporty

Einfach Turnschuhe oder Boots, eine lässige Jacke wie z.B. eine Jeans- Bomber- oder eine dünne, kurze Daunenjacke und fertig ist ein bequemer und trotzdem stylischer Look. 

Perfekt wenn man, zum Beispiel als Mutter, beweglich sein will: man macht den Haushalt, man holt mal eben die Kinder irgendwo ab oder bringt schnell ein Päckchen zur Post. 



Casual Dinner Date

Das klassische Strickkleid ist aber nicht nur sportlich und lässig, mit ein Paar hochhackigen Stiefeletten wird es sofort ausgehtauglich. Es umschmeichelt die Kurven und hat genau die richtige Länge und Enge um elegant und trotzdem sexy zu wirken.

Ihr wart den ganzen Tag sportlich unterwegs und habt abends ein Date mit eurem Liebsten oder mit der Freundin. Keine langen Überlegungen, kein "ich hab nichts anzuziehen", ihr wechselt die Turnschuhe gegen High Heels und seid fertig!


Indoor Streetstyle

Models Off-Duty. Die Bilder aus den Hochglanz-Magazinen kennen wir alle. 
Auch sie tragen Strickkleider, dazu übergrosse Strickjacken und Overkneestiefel. Natürlich keine Strumpfhosen! Jeder weiss, dass man (z.B. in Wuppertal) so nicht auf die Strasse geht, ohne zu erfrieren. Es gibt da dieses Naturgesetz welches besagt, dass nur Models und berühmte Blogger nicht erfrieren und das auch nur in London, Paris und New York. Daher kommt der Begriff "normalsterbliche". 
Also können wir sowas nicht tragen. Echt nicht?

Doch! Wir haben momentan recht oft Gäste und ich mache mich gern für meine Gäste zurecht, ich empfange sie selten in Jeans und Uggs (NIE). 
Und so kann es vorkommen, dass ich sie genau so angezogen empfange, bei -7 Grad Aussentemperatur verlege ich den Style einfach Indoor. 



Dicke Strickjacken- je kuscheliger und grob gestrickter desto besser- sehen wunderschön kuschelig zu einem klassischen Strickkleid aus, dazu Stiefel und darin Beine, die man vorher mittels Selbstbrauner goldig braun gezaubert hat. 

Später, wenn der Besuch weg ist, mache ich es mir im Bett gemütlich und tausche die Boots gegen noch mehr Strick. 

Wie nennt man diesen Style eigentlich? Ich glaube "lazy"...


Mein schwarzes Kleid gibt es nicht mehr zu kaufen, es ist bestimmt schon zwei Jahre alt. 

Ganz ähnliche und wunderschöne Kleider gibt es zum Beispiel bei Esprit, meine Favoriten findet ihr HIER und HIER.


0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen