Winter Style Issue: Little Black Dress and Sexy Shapewear

Montag, 7. Dezember 2015


"One is never overdressed or underdressed with a little black dress." Karl Lagerfeld

Im Film Breakfast at Tiffany´s sah man Audrey Hepburn mehrmals im "Kleinen Schwarzen", im Little Black Dress (LBD). Und wer erinnert sich nicht an Demi Moore in "Ein unmoralisches Angebot". Das Kleid von Thierry Mugler finde ich bis heute wundervoll. Beim LBD denkt man an Coco Chanel, es ist kurvenreich wie bei Sophia Loren oder zeitlos wie bei Jackie O.

Für einen sofortigen Glamour-Look gibt es kaum etwas Schöneres als ein LBD.


Das klassische Kleid, hat zum Glück längst einen modernen Look bekommen: Samt, Spitze, Leder oder Verzierungen.

Das beste daran ist, dass man es nicht nur ein Mal anzieht. Es ist kein typisches Party Kleid, es ist zu viel mehr Gelegenheiten tragbar, manches Modell kann man sogar tagsüber tragen wenn man den richtigen Schuh wählt.

Das Kleid ist so vieles. Es kann sexy sein, klassisch, ein Statement, modern, cool oder wunderbar feminin.

Wie wird ein einfaches, schwarzes Kleid festlich?


Mit goldenem oder opulentem Schmuck oder Gürtel, kann man das schwarze Kleid wunderbar weihnachtlich aussehen lassen.

Eine Clutch, eine schöne Farbe auf den Nägeln und Lippen perfektionieren den Look.

Ich werde es dieses Weihnachten schlicht und sexy halten und ein Kleines Schwarzes an Heiligabend tragen. Ich habe mich online umgeschaut, und eine wunderschöne Auswahl für euch gefunden




Kleid Nummer Eins ist mein Favorit, ich liebe langärmelige Kleider. Die meisten Partykleider sind ärmellos, so wird das Kleid zum Hingucker.

Nummer Zwei hat eine amerikanische Schulter, der Schnitt macht auch hier das Kleid.

Bei Kleid Nummer Drei und Vier steht der Stoff im Vordergrund.

Sexy Shapewear á la Hollywood


Bei einem engen Kleid, mache ich es wie die Mädels in Hollywood: ich investiere gern in formende Unterwäsche, auch Shapewear genannt.

Es hat nichts damit zu tun, ob man dünn oder nicht dünn ist. Auch schlanke Frauen sollten formende Unterwäsche unter engen Kleidern tragen.

Was? Auch die skinny girls?


Ein ganz klares ja. Schon mal was von "skinny fat" gehört?
Auch schlanke Frauen haben Pölsterchen. Shapewear ist ein ganz leichter Weg zu einer schönen Silhouette und einem festen Körper. Und einem selbstbewusstem Körpergefühl.

Die Taille wird geformt, Speckröllchen verschwinden und der Po wird angehoben. Ihr seht, Shapewear ist der Traum jeder Frau. Sie ist weder unbequem, noch engt sie ein.

Vorausgesetzt, man kauft sie in der richtigen Größe.



 Meine Tips:


1. Die richtige Größe
Shapewear niemals eine Nummer kleiner kaufen, denn es bringt den umgekehrten Effekt, was zu klein ist, drückt zu stark. Und so kann es sein, dass Haut an unerwünschten Stellen rausgedrückt wird, wie z.B. am Rücken oder unter den Achseln.

2. Miederslip
Bei Miederslips gilt es aufzupassen, dass sie unterhalb vom Po enden, sonst sieht man die Sliplinie, was ich ganz schlimm finde.

3. Miederhose 
Eine Miederhose ist perfekt unter längeren Kleidern. Ich habe nach der Geburt von Lian eine solche Miederhose jedoch auch unter meiner Jeans getragen, sie gab mir ein sehr gutes Gefühl.

4. Miederunterhemden
Miederunterhemden trage ich nicht nur unter Kleidern, ich trage sie jeden Winter täglich. Sie formen und wärmen.

Für passende Shapewear kann ich euch wärmstens Lascana empfehlen.

So, nachdem wir jetzt schon fast das passende Kleid haben und auch bei der Unterwäsche Bescheid wissen, worauf warten wir noch?
Just add heels!

2 Kommentare

  1. Als du auf meinem Blog einen Kommentar hinterlassen hast, wurde ich neugierig. Hier also mein Gegenbesuch. Bisher hatte ich noch nich die Wurstunterwäsche, weil ich dachte das diese einfach nur unbequem ist. Werde nach deiner Empfehlung mal eine ausprobieren, da ich auch ein enges Kleid zum Fest tragen werde.
    LG Petra
    www.zeitlos-bezaubernd.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wurstunterwäsche ist es nur wenn es zu klein ist!

      Löschen