Christmas Eve: Love, Family, Glamour and Magic

Samstag, 26. Dezember 2015

Weihnachten ist nun fast vorbei und ich hoffe, dass ihr alle ein wundervolles Fest hattet, ganz so wie ihr es mögt.  
Und frei von Erwartungen, Zwängen und Druck (es sei denn jemand von euch steht auf sowas).

Unser Fest der Liebe war dieses Jahr wieder anders als die Jahre zuvor und ich muss sagen, mit den Jahren wird es besser und besser. 


Dieses Jahr hab ich mir etwas vorgenommen und ich liebe mein Vorhaben so sehr, dass ich es mit euch teilen möchte. 

Ich möchte noch mehr "ich"sein. Ein originelles Leben führen. 

Ein Leben voller Liebe, Glamour und Magie.

Was?
Ok. Hier die Erklärung:

Manchmal beschäftigt mich etwas, meist ist es eine allgemeine Meinung, die mich plötzlich be-trifft. Sie zeigt mir, dass ich anders bin. Dass ich nicht "dazugehöre". Dass ich etwas falsch mache. Weil ich anders denke als "man" denkt. 

Wir würden alle als Original geboren. Aber wie oft passiert es noch, dass ich mich beeinflussen lasse von der allgemeinen Meinung und weiche von meiner eigenen ab? 

Der Winter ist zu warm, die Flüchtlinge alle gefährlich und mit Europa geht es bergab. 

Dabei glaube ich tief im Innern fest daran, dass alles gut ist: Und wenn nicht, dann ist es erst der Weg zum Gut-sein. Liebe heilt alles.

 Love what loves you but never hate what hates you. For hate is the burden to exhaust the stars in you.*



All I want for Christmas...

Ich wünsche mir, dass ich bewusster werde und mehr hinterfrage. Dass ich nicht einfach vorgefertigte Meinungen akzeptiere. Nur weil es von der Mehrheit so gedacht oder gelebt wird, heisst es nicht dass es richtig ist.

Wie oft höre ich den Satz "Du musst, die Kinder müssen, mach das so und so". 
Ich bin frei und ich muss nichts. Ich will, so wie ich will. Ich will denken wie ich denke. Und handeln wie ich möchte. Und glaubt mir, das ist ganz wunderbar. 

Und auch wenn es vielen nicht gefällt. Aber eigentlich weiss ich dann, dass ich was richtig mache. Dass ich wieder zu dem Original heranwachse, als das ich geboren wurde.



Wir haben Heiligabend in einem Restaurant gefeiert. Luke kam am Montag nach der Schule nach Hause und sagte, dass ihn die gesamte Klasse samt Lehrerin komisch angeguckt hat als sie alle nacheinander erzählen sollten, wie sie Heiligabend verbringen. Manche haben ihn ausgelacht. 

Man geht doch nicht an Heiligabend essen, man feiert zu Hause. Er fühlte sich schlecht, weil er als einziger andres feierte. Selbst solche Kleinigkeiten können einem zusetzen. Wer will schon anderes sein?!
Ähm, also... ich möchte. 
Und ich möchte meine beiden Kinder dabei unterstützen, ein Original zu bleiben.

Und ich glaube, ihr versteht meine Sehnsucht.
Ich weiss, dass ihr auf einem ähnlichen Weg seid, denn sonst würdet ihr hier nicht lesen, weil ihr euch nicht in meinen Posts wiederfinden könntet.

Danke dass es euch gibt, danke für jeden einzelnen Kommentar, jede Mail, eure Geschenke und Likes.

Ich bin vom Herzen dankbar und freue mich so wie meine Kinder sich über ihre Weihnachtsgeschenke freuen. Nur dass ich mich das ganze Jahr über freue ;)

Die Zeit die jetzt kommt, wird noch besser als die die war. Das weiss ich genau genau.

Frohe Weihnachten... shine now!



*R.M. Drake

1 Kommentar

  1. Ganz toll geschrieben! Leider bin ich noch nicht so weit...loszulassen...anders zu sein...nicht darüber nachdenken was die anderen denken...aber irgendwann bestimmt ;-) Unser großer Sohn heißt auch Luke...ein toller Name! LG, Ela

    AntwortenLöschen