Yoga Stoned

Mittwoch, 7. Oktober 2015




Meine Auszeit mit BIOTHERM startete ich in Noordwijk, einem wunderschönem Örtchen an der holländischen Nordseeküste. Mich zieht es bereits seit meiner Kindheit immer wieder dorthin, denn die Landschaft in Noordwijk ist geprägt von kilometerlangen, breiten Ständen und sanft geschwungenen Dünen. Selbst während der Sommerferien findet man hier ruhige Plätze, um zum Beispiel die Yogamatte auszurollen. Vielleicht fragt Ihr Euch, warum ich Yoga übe. Und dann auch noch am Strand. Überall Sand! Ich könnte mich ja stattdessen einfach in eine der coolen Strandbars, die es in Noordwijk gibt setzen, ein bis zwei Wein trinken, ein Paar Selfies schiessen und in meinem Instagram Account posten. Mit dem Hashtag "blessed" oder "thankful".






Stattdessen nehme ich einen 10 minütigen Weg durch die Dünen in Kauf, um Ruhe zu finden. Ich übe Yoga genau deswegen, um meinen Geist zu beruhigen. Ich suche (und finde) dabei einen Flow. Lasse los und fliesse. Gerade im Geist. Ihr ahnt es schon. Yoga unterbricht das Gewirr der Stimmen in meinem Kopf: da gibt es welche die To-Do Listen erstellen wollen, andere, die mich auffordern neue Blogposts zu schreiben, und wieder andere behaupten, dass ich dringend neue High Heels bräuchte. Meist alles gleichzeitig.   

Yoga in der Natur ist für mich eine Quelle von unendlicher Energie. Die Läufer unter Euch wissen was ich meine. Es macht einen grossen Unterschied ob ich eine Stunde auf dem Laufband laufe, oder mich Outdoor, vielleicht im Wald, bewege. 




Heute möchte ich Euch mitnehmen zu meiner Yogastunde am Strand. Hier kann man die Natur mit allen Sinnen geniessen. 
Das leise Rauschen der Wellen hören, den Ruf der Möwen. 
Die letzten Sonnenstrahlen des Tages wärmen, 
Du schmeckst das Salz auf Deiner Haut und fühlst den Wind im Haar. 
Du atmest frische Luft. Breathe in. And out. 

Du wendest Dich der untergehenden Sonne zu und blickst in die Weite, zum Horizont, während Du Deinen Sonnengruss übst. 
Du bist Katze und Kuh. Ein Berg, eine Kobra, eine Krähe und ein Baum. 
Kein Baum wächst in Räumen. Und jeder Hund springt vor Freude in die Luft wenn er weiss dass es ins Freie geht. 
Gönn also Deinem "adho mukha svanasana" (Herabschauender Hund) auch ab und an eine Stunde im Freien. 
Alles in Dir wird ruhig, Dein Geist, die Stimmen in Deinem Kopf. Es gibt nur Dich in diesem Moment. Dich, die Schönheit der Natur und Dein heutiges Yoga. Du nimmst Dir bewusst eine Auszeit.

Du fühlst Dich wirklich #blessed und #thankful.
Hast aber gar kein Verlangen danach, es auf Instagram zu posten. Es ist in Dir und es reicht dass Du es weisst.
Namaste. Ohne Hashtag.





8 Kommentare

  1. Doro, du bist einfach so eine wunderschöne Frau....die Bilder strahlen so eine wunderschöne Ruhe aus, eine innere Mitte...der Wahnsinn!
    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir Jenny, ich werde richtig verlegen ;)

      Löschen
  2. Was für ein wunderschöner Post und auch hier weiß ich wieder nur zu gut, was du meinst.
    So geht es mir mit Yoga auch.

    Weiter so, sister ;-)

    Liebe Grüße, Nadine

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Doro
    Superschöne Photos!!!
    Und Nordwijk liebe ich auch - fast noch mehr allerdings Katwijk! Aber egal - ich bin ganz Deiner Meinung! Es tut einfach der Seele so gut, draußen zu sein - und sich dort zu bewegen! Und Yoga ist ohnehin unschlagbar!
    Was ist denn das für ein wunderschönes Buch, in dem Du da abgebildet bist? Oder greife ich damit vor?!
    LG,Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein nein, es ist ein Notebook welches ich zusammen mit Biotherm gemacht hab. Das bekommen alle geschenkt, die eine Gesichtspflege kaufen. Es ist randvoll mit Tips zum Entschleunigen und Proben!

      Löschen
  4. Liebe Doro,

    seit 2, 3 Wochen lese ich immer wieder mal vor dem Einschlafen in einem sehr guten Yoga-Buch. Heute war der Geist endlich bereit: ich habe mich hingesetzt, und die erste Sequenz von Übungen gemacht. Ganz einfache Übungen: Arme seitlich vom Körper hinauf, einatmen, austmen. Zur Ruhe kommen. Wiederholen. Rasten.

    Ich freue mich, dass ich nach einer sehr langen Pause (10 Jahre?) wieder Yoga mache.
    20 min am Tag werden im Buch empfohlen. Morgen früh, vor dem Frühstück liege ich wieder auf der Matte. :-)


    Ich weiß genau, warum du so begeisterst davon berichtest.
    Yoga ist so einfach im Alltag zu integrieren und tut so gut!

    liebe Grüße,
    Paula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man braucht halt nichts dafür, ausser Dir und Deiner Matte. Ich freue mich, dass es Dich wieder auf die Matte gezogen hat!

      Löschen