Meditation. Gönne Deinem Geist eine Auszeit

Sonntag, 11. Oktober 2015



Meditation. 
Richard Gere tut es und Gisele Bündchen auch.
Sollen sie doch. 
Für mich hatte das Wort keine guten Vibes. Ich wollte es zwar mal versuchen, aber dann kam es irgendwie doch nie dazu.

Auch wenn ich es mir fest vorgenommen hab, ich fand immer eine Ausrede um es nicht zu tun. 
Keine Zeit, keine Lust, keine Ruhe. 
Heute weiss ich: ich war einfach noch nicht soweit. Vielleicht hab ich auch nicht verstanden worum es dabei geht. Ich dachte immer: Meditieren? Ich glaube das ist nichts für mich. 
Was heissen sollte: das ist mir zu langweilig! 
So rumsitzen, ohne etwas zu tun? In dieser Zeit könnte ich zum Beispiel Kalorien beim Joggen verbrennen. Darin sah ich wenigstens einen Sinn.



Irgendwann war der Zeitpunkt aber da, im grössten Stress dachte ich so bei mir: "Entweder ich heule jetzt vor Stress, Frust und Selbstmitleid, oder ich schalte mich für einen Moment mal aus." 

Ihr ahnt es. Ich war soweit.
Also setzte ich mich einfach hin und hab es getan. Was? Nichts. Ich hab mein aktives Tun einfach ausgeschaltet. Man braucht dafür nichts und man auch tut nichts. Naja, man versucht es. 
Eigentlich beginnt nach ein Paar Atemzügen nämlich erst das Abenteuer. Beim Nichtstun passiert immer noch sehr viel, auch wenn man es von Außen nicht sieht. 




Heute möchte ich Euch einen Einblick in eine Meditation, wie sie bei mir manchmal immer noch abläuft, geben: 

"Ich sitze. Ich atme. Wow. Heute bin ich gut. Ich kann wunderbar tief Ein- und Ausatmen. Richtig lang! Oops. Ich soll ja nicht denken. Oder mich gut finden. Naja, ich hab ja eben erst angefangen. Ich zähle beim Ein- und Ausatmen langsam bis sechs. Cool, ich schaffe es sogar, bis acht zu zählen! Jetzt das Mantra: Om Namah Shivaya beim Einatmen, beim Ausatmen. Ich beobachte meinen Atem während ich mich auf das Mantra konzentriere. Toll. Es klappt so gut. Oh Mann. Ich denke schon wieder. Nicht beurteilen. Übrigens: hab ich mein Handy leise gestellt? Ich will ja nicht, dass es mich stört. WER denkt da? Mantra. Mantra. Oh nein, ich hab vergessen Waschpulver zu kaufen. Also muss ich nochmal los. Ach, dann kann ich direkt meine Schuhe zum Schuster bringen.... 
...was tust Du da???  
Ich kann das heute doch nicht. Ich meditiere doch gar nicht. Ich steh an einer Ampel und warte auf Grün. Und höre dabei meinem eigenen Geplapper im Kopf zu. Om Namah... Hilfe. Ich denke dreidimensional! Ich denke an den Atem, an das Mantra und an meine To-Do Liste. Ich glaube ich kriege jetzt keine Luft mehr."

Ich bleibe sitzen. Trotz Frust, Atemnot und den drei Stimmen in meinem Kopf. Und immer öfter passiert dann etwas. Ich denke irgendwann "was soll´s" und akzeptiere, dass meine Gedanken so zerstreut sind und ich nicht anders kann. Das beruhigt mich jedes Mal. Und plötzlich ist es dann so, als würde sich mein Geist aus meiner Stirn verziehen und würde hinter mich treten. Die Gedanken kommen und gehen. Ich lasse sie ziehen, ich beobachtete sie nur. Ich sehe sie, aber ich nehme sie nicht auf. Weder die schönen, noch die unschönen.

Ich versuche täglich, mir diese Auszeit vom Alltag zu gönnen. Ich liebe dieses Gefühl, wenn endlich Raum entsteht zwischen mir und meinen Gedanken. 

Ich kann sie nicht abstellen, aber ich erlaube ihnen nicht mehr, sich wie eine Drama Queen aufzuspielen. 
Alles ohne Zwang, mal klappt es und mal nicht. Aber immer öfter bekommt mein Geist Urlaub. 
Und ich 30 Minuten höchste Lebensqualität: Ruhe. Und Glück.  



Vielen Dank an BIOTHERM für diese schöne Auszeit!
Teil 1 könnt Ihr HIER nachlesen




4 Kommentare

  1. Ich habe auch erst dieses Jahr Meditation für mich entdeckt. Mir hilft die App von Headspace sehr!

    AntwortenLöschen
  2. Ich musste beim Lesen ziemlich schmunzeln, denn mir geht es in Sachen *Geplapper im Kopf* ganz ähnlich. Oder - noch viel schlimmer - ich schlafe beim Meditieren einfach ein. Aber ich habe Hoffnung, dass ich es irgendwann schaffe, weder einzuschlafen noch Einkaufslisten zu fabrizieren ;-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenigstens schläfst Du ;) das ist doch sehr entspannend haha!

      Löschen